Das Geheimnis der Magdeburg
Die Geschichte des Kleinen Kreuzers und die Bedeutung seiner Signalbücher im Ersten Weltkrieg  


   
Autor:
Erscheinungsjahr:
Verlag:
ISBN:

Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
damaliger Preis:
Matti E. Mäkelä
1984
Bernard & Graefe Verlag, Koblenz
3-7637-5424-5
138
25,5 x 21,7 x 1,5 cm
768 g
Leineneinband mit Schutzumschlag
,- DM
   


Inhalt:
Schiff und Signalbuch

Das Schiff
Fernreise
Neue Kreuzerklasse
Kommandanten
Eine Imperatorreise
Technische Sorgen
Gewitter zieht auf
Die deutschen Ostseestreitkräfte
Die russische Ostseeflotte
Erste Unternehmung
Zweite Unternehmung
Dritte Unternehmung
Anfang der vierten Unternehmung
Erste Stunde des 26. August 1914
V 26 sucht Magdeburg
Die Russen werden alarmiert
Eine gräßliche Nacht
Die Geheimsachen
Alle Mann aus dem Schiff
V 26 im Gefecht
Die Russen kommen an Bord Benders Erlebnisse
Befehlshaber der Ostseemarine bei Odensholm
Magdeburg als russisches Arbeitsfeld
Ende der vierten Unternehmung
Entscheidungen des Kriegsgerichts
Geheimsachen
Strandung
Der Ostseekrieg geht weiter
Finnland
Ende der aktiven russischen Ostseeflotte
Aufgaben der deutschen Ostseestreitkräfte erfüllt

Feind hört mit
Aufbau einer deutschen Marinefunkaufklärung Stand im Herbst 1916
Ausgiebigster Aufklärungszweig

Signalbuch in Rußland
Beschwerlicher Anfang
Gefundene Geheimsachen
Bedeutung der Magdeburg-Funde
Funkstation für Spezialaufgabe
Albatross

»Zimmer 40« in London
Unerwarteter Glücksfall
Gruppe Ewing
Aus dem Arbeitsbereich der Gruppe
Puzzle mit verschiedenen Nachrichten
U-Boote
Rubens
Meteor

Dezember 1914
Erste Sensationsnachrichten
Beiderseitige Enttäuschung
Hat die Admiralität es gewußt?

Januar 1915
Ein Operationsbefehl
Funkstille
Die Burschen kommen wieder
Doggerbank
»Bitte auf Gefechtsstationen, meine Herren!«
Admiral v. Ingenohl und Vizeadmiral
Eckermann verabschiedet

März 1915
Von Coronel nach Falkland
»Zimmer 40« greift ein
Flagge und Wimpel wehen
Von Südamerika nach Europa

Mai 1916
Skagerrak

Januar 1917
Zimmermann-Telegramm

Anlage:
Signalbuch der Kaiserlichen Marine
Literatur- und Quellenverzeichnis
Bildnachweis
Personen- und Schiffsregister
Quelle & ©: Bernard & Graefe Verlag, Koblenz
letzte Änderung: 11.11.2017

  © 2010-2017  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken