Der Krieg in der Nordsee

Von Kriegsbeginn bis Anfang September 1914

1. Band / 1. Auflage

Berarbeitet von:

Erscheinungsjahr:

Seiten:

Otto Groos (Korvettenkapitän)

1920

293 (+XV)

Abmessungen:

Papier:

Halbleinen:

Ganzleinen:

Halbleder:

Ganzleder (braun):

Ganzleder (blau):

24,4 x 17,2 x 2,5

24,4 x 17,2 x 2,9 cm

24,2 x 17,5 x 3 cm

24,4 x 17,5 x 3,1 cm

24,4 x 17,2 x 3 cm

24,2 x 17,1 x 3,2 cm

Gewicht:

Papier:

Halbleinen:

Ganzleinen:

Halbleder:

Ganzleder (braun):

Ganzleder (blau):

739 g

885 g

887 g

980 g

930 g

916 g



Inhalt:

 

Mit 61 Karten, Tabellen und Anlagen

 

 

Vorwort (incl. Inhaltsverzeichnis)

V-XV

1.

Spannung und Aufmarsch

1-41
 

Die englisch-deutsche Entspannung 1913/14 - Der Kaiser über die politische Lage am 5. Juli 1914 - Folgerungen des Admiralstabs für die Haltung der Hochseeflotte - Einsetzen des Nachrichtenaustausches zwischen Auswärtigem Amt, Generalstab und Admiralstab - Ernstere Beurteilung der Lage am 20. Juli - Erklärung des Admiralstabs vom 22. Juli - Einlaufen der Hochseeflotte in norwegische Häfen beschlossen - Antrag des Flottenchefs auf sofortige Heimreise und Genehmigung durch den Kaiser - Heimreise erfolgt gegen den Wunsch des Reichskanzlers - Der Bericht des deutschen Marineattachés in London vom 28. Juli - Die Heimreise des Kaisers und der Hochseeflotte - Aufmarsch der 1. englischen Flotte in der Nordsee - Mittelbare Kriegsvorbereitungen in England schon seit 1904

 

2.

Überlegungen für den Operationsbefehl

41-54
  Begriff der Seeherrschaft - Die Lage der Stützpunkte zu den Handelsstraßen - Die Vorteile der geographischen Lage für England - Das Stärkeverhältnis - Der Vergleich der Schiffstypen - Einschätzung der personellen Leistungsfähigkeit - Die Lage der feindlichen Stützpunkte zur eigenen Operationsbasis - Ergebnis der bisherigen Betrachtung ist die Notwendigkeit vorläufiger strategischer Defensive - Folgen einer möglichen Niederlage - Der Operationsbefehl  

3.

Enge oder weite Blockade?

54-63
  Der Admiralstab über die zu erwartende englische Kriegführung - Enge oder weite Blockade - Die Form der engen Blockade - Die Form der weiten Blockade - Richtlinien für die englischen Operationen - Die defensiven Haltung der englischen Flotte unerwartet - Ist der angestrebte Kräfteaustausch möglich?  

4.

Deutsche U-Boots-, Minen- und Kreuzeroffensive

63-131
  Die Mittel für den Minenkrieg - Das Unternehmen der "Königin Luise" gegen die Themse (5. VIII. 14.) - Unternehmung der I. U-Flottille gegen das englische Gros (6. bis 11. VIII.) - Vorstoß der 3. U-Halbflottille gegen Transportbedeckungstreitkräfte in den Hoosden (8. bis 11. VIII.) - Rückschlüsse der Flottenleitung - Mangel an Kreuzern für die Offensive - Operationsabsichten des Flottenchefs - Vorstoß von "U 20" und "U 21" gegen die Linie Peterhead-Egersund und gleichzzeitiges Vorgehen von "U 22" gegen den Humber (15. bis 21. VIII. 14.) - Folgerungen für die Operationsmöglichkeiten der Flotte - Übergang zum Kleinkrieg - Vorstoß der Kleinen Kreuzer "Stralsund" und "Straßburg" mit "U 19" und "U 24" in die Hoosden (17. bis 19. VIII. 14.) - Vorstoß der Kleinen Kreuzer "Rostock" und "Nautilus" gegen Iyne und Humber (23. bis 26. VIII 14.) - Die Wirkung der U-Bootsgefahr auf das Verhalten der Großkampfschiffe  

5.

Der 28. August 1914

131-224
  Der Ausbau der Sicherung der Deutschen Bucht - Kreuzer- und Torpedobootsvorstöße aus der Vorpostenlinie - Die U-Boots-, Flieger- und Minengefahr in der Helgoländer Bucht und vor den Flußmündungen - Die ersten Meldungen über den Feind am 28. August - Die Maßnahmen des Befehlshabers der Aufklärungsschiffe und der Flottenleitung - Die Maßnahmen des Chefs der II. U-Bootsflottille - Alarm der Küstenwerke auf Helgoland und Wangeoog - Gefecht von "G 194", "G 196" und der V. Flottille - Eingreifen der "Stettin" - Die Gefechte der III. Minensuchdivision - Der Kampf der "Frauenlob" - Der Untergang von "V 187" - Die Gefechte der übrigen Boote der I. Flottille - Zweites Gefecht der "Stettin" - Verhalten S.M.S. "Hela" und der V. Flottille - Die britischen Angaben über die bisher geschilderten Ereignisse - Beurteilung der Lage nach Abschluß der bisherigen Gefechte bei der deutschen Führung - Einleitung des deutschen Gegenstoßes - Erstes Gefecht der "Straßburg" - Der Untergang der "Mainz" - Befehl an die deutschen Schlachtkreuzer, auslaufen - Das Verhalten der deutschen U-Boote - Beurteilung der Lage bis 1:30 Uhr Nm bei der Führung - Das Gefecht der "Stralsund" - Der Untergang der "Ariadne" - "Stettin" als Zeuge des Gefechts der "Ariadne" - Die weiteren Gefechte der "Staßburg" - Rückruf der Kleinen Kreuzers durch den Flottenchef - An der Untergangsstelle der "Ariadne" - Vorstoß der deutschen Schlachtkreuzer und Wiederherstellung der Vorpostenlinien - Der Bericht des Kommodore Iyrwhitt auf "Arethusa" - Vorstoß der britischen Schlachtkreuzer nach dem Bericht des Admirals Beatty - Die Vernichtung der "Cöln" - Aufnahme der britischen Angriffsstreitkräfte durch Rear-Admiral A. H. Christian - Die Verluste - Die Kaliberfrage - Das taktische und strategische Ergebnis - Das psychologische Moment - Englisches und deutsches Verhalten bei Rettung der Schiffbrüchigen  

6.

Die englische Blockade

224-249
 

Die Ungewißheit über Stützpunkte, Aufenthalt und Verhalten der britischen Flotte - Admiral Jellicoes Angaben über die britischen Stützpunkte - Die Kriegsgliederung der britischen Flotte - Der britische Operationsplan - Die erste Kreuzfahrt der "Großen Flotte" - Die zweite Kreuzfahrt - Der Angriff von "U 15" - Die Wirkung des Erscheinens deutscher U-Boote - Der erste Vorstoß in die südliche Nordsee (dritte Kreuzfahrt) - "U 21" und die "Große Flotte" - Folgerungen der deutschen Flottenleitung aus den Ergebnissen der U-Bootsaufklärung - Die vierte Kreuzfahrt der "Großen Flotte" - Verhalten der britischen Flotte während der Gefechte vom 28. August - Die Gründe für die Zurückhaltung der britischen Flotte - Folgen für die Entwicklung des Nordseekrieges

 

              

Anlagen

 

Anlage-1 Kriegstagebefehl Nr. des III. Geschwaders vom 4. VIII. 1914 250
Anlage 2 Operationsbefehl Nr. 1 der I. U-Flottille vom 5. VIII 1914 251
Anlage 3 Befehl für Offensivvorstoß der 3. U-Halbflottille vom 8. VIII 1914 252
Anlage 4 Erwägungen zum Befehl für Offensivvorstoß der 3. U-Halbflottille vom 8. VIII 1914 253
Anlage 5 Befehl für "U 20", "U 21". Fernunternehmung nach Norden am 15. VIII 1914 254
Anlage 6 Befehl für "Rostock", "Straßburg", VI. T-Flottille vom 21. VIII 1914 254
Anlage 7 Operationsbefehl Nr. 2 der I. U-Flottille vom 21. VIII 1914 255
Anlage 8 Befehl für Sonderaufgabe gemäß Befehl der Hochseeflotte vom 22. VIII 1914 256
Anlage 9 Sperrmeldung S.M.S. "Albatroß" vom 26. VIII 1914 256
Anlage 10 Sperrmeldung S.M.S. "Nautilus" vom 26. VIII 1914 257
Anlage 11 Operationsbefehl für den Ostseekriegsschauplatz 257
Anlage 12a Zurückhaltung der französischen Handelsschiffe bei Kriegsausbruch in Deutschland (Kriegserklärung an Frankreich vom 30. VII. 1914) 258
Anlage 12b Order in Council vom 4. VIII 1914 über die Behandlung feindlicher Kauffahrteischiffe bei Ausbruch der Feindseligkeiten 258
Anlage-12c Französisches Dekret vom 4. VIII 1914 über die Behandlung feindlicher Kauffahrteischiffe bei Ausbruch der Feindseligkeiten 261
Anlage-12d Mitteilung der London Garzette vom 11. VIII 1914 über die Behandlung feindlicher Kauffahrteischiffe bei Ausbruch der Feindseligkeiten im Deutschen Reich und in England 262
Anlage-13 Kriegsvorbereitungen der englischen Marine gegen Deutschland in den Jahren 1911 und 1912 263
Anlage-14 Sicherung der Jade und Weser durch die Hafenflottille gemäß Befehl des Befehlshabers der Aufklärungsschiffe vom 12. VIII 1914 264
Anlage-15 Befehl für die Sicherung von Helgoland-Hafen vom 10. VIII 1914 265
Anlage-16 Grundsätze für die Sicherung der Deutschen Bucht vom 18. VIII 1914 265
Anlage-17 Befehl über das Verhalten der U-Boote bei plötzlicher Annährung des Gegners an Helgoland vom 25. VIII 1914 mit Karte (Anlage 17a) 268
Anlage-18 Befehl für die Bewachung der Ems vom 18. VIII 1914 269
Anlage-19 F.T.-Befehl für die Sicherung der Deutschen Bucht am 26. VIII 1914 270
Anlage-20a Vorgänge bei dem Untergang der "Mainz" nach einglischen Zeitungsschilderungen 270
Anlage-20b Deutsche Übersetzung der Anlage 20a 271
Anlage-13 Zusammenstellung der deutschen Funksprüche vom 28. VIII 1914 272
 

Personenverzeichnis

290
 

Sachverzeichnis

291

Tabellen und Karten

(5 Tabellen und 30 Karten befinden sich in einer Lasche am Buchrücken)



1. Kriegsgliederung der deutschen Seestreitkräfte Anfang August 1914
2. Kriegsgliederung der britischen Flotte im Juli 1914 nach Angabe des deutschen Admiralstabes
3. Graphische Darstellung des Stärkeverhältnisses: England-Deutschland und Dreiverband - Zweibund
4. Stärkeverhältnis England - Deutschland
  A: Anzahl der Schiffe, Deplacement und Breitseitgewicht
  B: Geschützkaliber und Torpedoarmierung
5. Quadratkarte der Nordsee
6. Karte der Entfernung in der Nordsee
7. Tagsichtung in der Deutschen Bucht am 30. Juli und 1. August 1914
8. Das Unternehmen der "Königin Juise" gegen Themse am 5. August 1914
9. Die Unternehmungen der 1. U-Flottille gegen das britische Gros (6. bis 11. VIII. 1914)
10. Der Vorstoß der 3. U-Halbflottille gegen Transportbedeckungsstreitkräfte in den Hoosden (8. bis 11. VIII. 1914)
11. Der Vorstoß von "U20" und "U21" gegen die Linie Peterhead-Egersund und gleichzeitiges Vorgehen von "U22" gegen den Hummer (15. bis 21. VIII. 1914)
12. Der Vorstoß der kleinen Kreuzer "Stralsund" und "Straßburg" mit "U19" und "U24" in die Hosden (17. bis 19. VIII. 1914)
13. Gefechtsskizze zu Karte 12.
14. Der Vorstoß der kleinen Kreuzer "Rostock" und "Straßburg" und der VI. Torpedobootsflottille nach der Dogger-Bank (21. bis 22. VIII. 1914)
15. Minenunternehmungen von "Albatroß" und "Nautilus" gegen Tyne und Hummer (23. bis 26. VIII. 1914)
16. Skizze der "Albatroß-Sperre"
17. Skizze der "Nautilus-Sperre"
18. Sicherung der Deutschen Bucht am Morgen des 28. August 1914
19. Die Gefechte in der Deutschen Bucht am 28. August 1914
20-29. Einzeldarstellungen der Gefechte vom 28. August 1914 und zwar:
20. Die Gefechte der "Stettin"
21. Die Gefechte der III. Minensuchdivision
22. Der Kampf der "Frauenlob"
23. Der Untergang von V 187"
24. Der Untergang der "Mainz"
25. Das Gefecht der "Stralsund"
26. Der Untergang der "Ariadne"
27. Die Gefechte der "Straßburg"
28. Die Vernichtung der "Köln"
29. Die Stellung der Kreuzer zwischen 1 und 2 Uhr mittags
   
30. Der Aufmarsch der "Großen Flotte" zu Kriegsbeginn
31. Die Zusammensetzung der "Großen Flotte" nach Angaben des Admirals Jellicoe
32. Die erste Kreuzfahrt der "Großen Flotte", 4- bis 6. VIII. 1914
33. Die zweite Kreuzfahrt, 7. bis 12. VIII. 1914
34 Der erste Vorstoß in die südliche Nordsee (dritte Kreuzfahrt), 14. bis 18. VIII. 1914
35. Die vierte Kreuzfahrt, 21. bis 29. VIII. 1914

 

Quelle: E.S. Mittler & Sohn

 

Zweite, durchgesehene Auflage

Inhalt:

Identisch mit der 1. Auflage.

Berarbeitet von:

Erscheinungsjahr:

Seiten:

Otto Groos (Korvettenkapitän)

1922

293 (+XV)

Abmessungen:

Halbleinen:

Ganzleinen:

Halbleder:

24,4 x 17,2 x 2,9 cm

24,4 x 17,2 x 2,6 cm

24,4 x 17,2 x 2,9 cm

Gewicht:

Halbleinen:

Ganzleinen:

Halbleder:

763 g

780 g

760 g

damaliger Preis:

Halbleinen:

Ganzleinen:

Halbleder:



7,20 RM

12,20 RM

21,20 RM

letzte Bearbeitung: 03.03.2013