Der Krieg in der Nordsee

Von Juni 1916 bis Frühjahr 1917

6. Band

Berarbeitet von:

Erscheinungsjahr: 

Seiten:

Werbung:

Walter Gladisch (Admiral a.D.)

1937

352 (+XII)

4 Seiten

Abmessungen:

Papier:

Halbleinen:

Ganzleinen:

Halbleder:

24,7 x 17,5 x 3,8 cm

24,2 x 17,2 x 4 cm

24,2 x 17,4 x 4,2 cm

24,2 x 17,2 x 4,4 cm

Gewicht:

Papier:

Halbleinen:

Ganzleinen:

Halbleder:

851 g

958 g

986 g

1050 g

Preisliste 1941 in RM:

Papier:

Halbleinen:

Ganzleinen:

Halbleder:

8,40

10,40

11,50

14,50

Inhalt:

 

Mit 18 mehrfarbigen Steindruckkarten und 19 Skizzen


 

Vorwort

V-VI

1.

Die Kriegslage nach der Skagerrakschlacht

1-18
  Allgemeine Lage – Flottenkampf oder U-Bootskrieg? – Die Frage der U-Bootsverwendung bis zum Juni 1916 – Die Befehle für den Einsatz der Hochseeflotte bis zum Juni 1916 – Die seestrategische Lage nach der Schlacht  

2.

Die militärische Verwendung der U-Boote bis zum 19. August 1916

19-29
  Einzelunternehmungen vor den schottischen Häfen – Möglichkeiten des Zusammenarbeitens von U-Booten mit der Flotte – Gemeinsame Unternehmungen von U-Bootsverbänden – Die U-Bootsvorstöße vom 2. Bis 13. Juli und vom 27. Juli bis 5. August 1916 – UB-Boote bewachen englische Hafeneinfahrten – U-Boote und Sondergruppe der Nordsee-Vorpostenflottille auf der Doggerbank  

3.

Die Hochseeflotte nach der Skagerrakschlacht: der 19. August 1916

30-74
 

Die Wiederherstellung der Gefechtsbereitschaft auf der deutschen und englischen Flotte – Taktische Folgerungen aus der Schlacht – Überlegung und Operationsbefehl für den 18./19. August 1916 – Das Auslaufen der Verbände – Die deutschen U-Bootslinien – „Westfalen“ torpediert – Vorstoß in Richtung Sunderland wird fortgesetzt – Das Auslaufen der Hochseeflotte in England frühzeitig bekannt – Die englischen Gegenmaßnahmen – Englischer Kreuzer „Nottingham“ durch „U 52“ versenkt – Rückzug Admiral Jellicoes – Der Aufmarsch der deutschen U-Boote und Luftschiffe – Die ersten Meldungen über den Feind – Die englische Flotte nimmt den Vormarsch wieder auf – Die entscheidende Feindmeldung von „L 13“ – Admiral Scheer operiert auf den im Süden gemeldeten Feind – Der Vorstoß nach Süden als Luftstoß erkannt – Beschießung Sunderlands aufgegeben – Rückmarsch der Hochseeflotte – Die Harwich-Streitkräfte halten Fühlung – Rückmarsch der Großen Flotte – Versenkung der „Falmounth“ durch „U 63“ – Die Große Flotte im „Hexenkessel“ der deutschen U-Boote – Strategische Auswirkungen der U-Bootsangriffe – Die verschiedenen Lagebeurteilungen auf deutscher Seite – Der Bericht Admiral Scheers – Das Ergebnis des 19. August

 

4.

Angriffstätigkeit der Marineluftschiffe

75-130
 

Die Aufgaben der Marineluftschiffe – Die englischen Luftabwehrmaßnahmen – Die Luftschiffangriffe Ende Juli und Anfang August 1916 – Starke Wirkung in Hull (8./9. VIII.) – Ansatz von U-Booten gegen die Seestreitkräfte der englischen Luftabwehr – Der Luftschiffangriff am 24./25. August 1916 – „L 13“ durch Abwehrfeuer vom englischen Kreuzer „Conquest“ stark beschädigt – „L 31“ über London – Der Luftschiffangriff am 2./3. September 1916 – Armeeluftschiff „SL 11“ über London abgeschossen – Der Luftschiffangriff am 23./24. September 1916 – Erfolgreiche Angriffe auf London – Der Verlust von „L 32“ und „L 33“ – Wirksamer Angriff von „L 17“ gegen Nottingham – Torpedobootsvorstoß am 25./26. September 1916 – Der Luftschiffangriff in der gleichen Nacht – „L 31“ über Portsmouth – Der Luftschiffangriff vom 1./2. Oktober 1916 – Der Erfolg von „L 31“ gegen London – „L 31“ vernichtet – Kptl. Mathys Ende – Der Luftschiffangriff am 27./28. November 1916 – Der Verlust von „L 34“ – Angriffe gegen Mittelengland – „L 21“ abgeschossen – „SL 12“, „L 17“, „L 24“ gehen durch Unfall bei den Landungen verloren (28. XII. 16)

 

5.

Tätigkeit der Hochseestreitkräfte vom 20. August 1916 bis 1. Februar 1917

131-171
  Werftüberholungen und Übungen – Der Befehl zum U-Bootskrieg nach der Prisenordnung – Hochseeflotte und Admiralstab – Der Vorstoß der Hochseeflotte am 18./19. Oktober – U-Bootsangriffe gegen „Stettin“ und „München“ – Zurückhaltung der Großen Flotte – Einlaufen der Hochseeflotte – Englische Flieger vor den deutschen Flußmündungen (22.X.) – Sondergruppe Schlieder auf der Doggerbank – Die englischen Absichten – Überführung der III. und IX. Flottille nach Flandern (23./24.X.) – „U 20“ bei Bovbjerg gestrandet (4.XI.) – Hilfsaktion der Hochseeflotte – Die Torpedierung von „Großer Kurfürst“ und „Kronprinz“ – Umgruppierung der Hochseeflotte – Vorstöße leichter Seestreitkräfte – Auslaufen der CI. Flottille nach Flandern (22.I. 17) – Die Gefechte der VI. Flottille in den Hoosden (23.I.) – Englische Enttäuschung über ihren Ausgang – Vorstöße der II. und IX. Flottille (23./24. I. und 29./30. I.) – Die Ablehnung des deutschen Friedensangebots (30.XII.16) – Der Entschluß zum uneingeschränkten U-Bootskrieg (9.I. 17)  

6.

Die Sicherung der Deutschen Bucht

(1. Juni 1916 bis 31. Januar 1917)

172-191
 

Taktische Gliederung der Sicherungsverbände – Der Sicherungsdienst der Luftwaffe – Die Minenleger in der Deutschen Bucht – Erstmaliges Auftreten englischer Minen-U-Boote vor den deutschen Flußmündungen – Neuer Arbeitsplan für die Minenräumverbände – Heranziehen von Torpedobootsflottillen zum Minensuchen – Arbeiten zur Herstellung des minenfreien Weges „Mitte“ – Neue flachstehende U-Bootsminensperren in der Deutschen Bucht – Verstärkung der deutschen Netz- und Minensperren – Erste Beurteilung der Minenlage (Ende 1916) – Geleitdienst für U-Boote – Die Erklärung der englischen Regierung von Ende Januar 1917 – Stichfahrten der Sperrbrecher – Die deutschen Verluste durch Minentreffer (1.VI. 16 bis 31.I. 17) – Betrachtungen zum englischen Minenkrieg

 

7.

Der Seekrieg in Flandern

(1. Juni 1916 bis 31. Januar 1917)

192-240

 

Der militärische Wert der flandrischen Küste – Die Seestreit des Marinekorps – Die Seestreitkräfte der Dover Patrol – Die französischen Kanalstreitkräfte – Die Aufgaben der Dover Patrol – Die englischen Sperrmaßnahmen vor der Küste – Ihre Bekämpfung durch Torpedobootsflottille und Zerstörer-Halbflottille in Flandern – Die Überführung der II. Flottille nach Flandern (7./8. VL.) – Gefecht vor der flandrischen Küste (8. VL) – Weitere Netz- und Minenräumarbeiten – Vorstöße der II. Flottille und Zerstörer-Halbflottille – Minenunternehmung und Gefecht der II. Flottille (22./23. VII.) – Rückkehr der II. Flottille in die Heimat (30.VII.) – Feuerüberfälle auf Batterie Tirpitz (Juli 1916) – Beschießung der Mole Zeebrügge (24.IX.) – Kampftätigkeit der flandrischen Luftstreitkräfte – Handelskrieg der Flandern-Flottillen – III. und IX. Torpedobootsflottille in Flandern (ab 24.X.) – Torpedobootsvorstoß in den Kanal (26./27. X.) – Die englischen Abwehrmaßnahmen – Deutsche Erfolge im Englischen Kanal – Die Unternehmung vom 1./2. November – Rückmarsch der III. Flottille nach Wilhelmshaven (2.XI.) – Beschießung vom Ramsgate (23.XI.) – Vorstoß gegen Southwold (26.XI.) – Rückkehr der IX. Flottille in die Heimat (30.XI.) – Admiral Jellicoe wird Erster Seelord – Die VI. Torpedobootsflottille in Flandern – Beschießung vom Southwold (25.I. 17) – Räumarbeiten der Torpedobootsflottille Flandern vorläufig beendet – Nachrichten über englische Landungsabsichten in Holland

 

8.

Die Seekriegsführung von der Deutschen Bucht aus nach Erklärung des uneingeschränkten U-Bootskrieges

241-258
 

Beginn des uneingeschränkten U-Bootskrieges (1.II. 17) – Tagesbefehl des Flottenchefs – Die neue seestrategische Lage – Englische Gegenmaßnahmen – Torpedobootsvorstoß in die Hoosden (21./22. II.) – Vorarbeiten für eine Flottenoperation in die Hoosden – Unstimmigkeiten zwischen Flottenkommando und Admiralstab – Immediatbericht des Chefs der Hochseestreitkräfte – Die Entscheidung des Kaisers – Die Auswirkung der kaiserlichen Entscheidung – Weitere Operationsabsichten Admiral Scheers – Verschärfung der Spannung zwischen Flottenkommando und Oberster Seekriegsleitung

 

9.

Minenkrieg und Sicherung der Deutschen Bucht

(1. Februar 1917 bis 31. Mai 1917)

259-281
 

Das englische Sperrgebiet – Verschärfung des englischen Minenkrieges – Verbesserung des Geleitdienstes für U-Boote – Die Räumarbeiten im nördlichen Zugang zur Deutschen Bucht – Neuartige englische Minen – Starke deutsche Verluste – Einsatz flachgebender Minenräumboote – Neue englische Sperrformen – Luftschiffe stellen neue Sperre fest – Deutsche Schutzsperren westlich Hornsriff – „U 59“ auf der deutschen Sperre gesunken – Weitere deutsche Verluste – Der Auslaufweg von List nach Nordwest vorläufig aufgegeben – Neue Maßnahmen des Flottenkommandos – Die Minenlage im Südwesten der Deutschen Bucht – Räumarbeiten an der holländischen Küste – Räumung der deutschen Schutzsperre vor der Ems – Sucharbeiten zum Freimachen des Weges „Mitte“ – Verstärkung der Minenräumverbände – Einführung des Bugschutzgerätes – Zusammenstellung der im Minenkrieg eingetretenen Verluste (1.II. bis 31.V.) – Luftaufklärung zur Sicherung der Minenräumverbände – „L 22“ abgeschossen (14.V.) – Deutsche Flugzeugverluste

 

10.

Luftschiffangriffe vom Beginn des uneingeschränkten U-Bootskrieges bis Mai 1917

282-290
 

Leistungssteigerung der Luftschiffe – U-Bootskrieg und Forderungen der Landfront beeinträchtigen den Ausbau der englischen Luftabwehr – Der Angriff am 16./17. März 1917 – „L 39“ auf dem Rückmarsch über Compiègne abgeschossen – Bombenangriffe auf Kent und Essex – Versagen des englischen Luftschutzes – Der Angriff am 23./24. Mai 1917 – „L 40“ im Kampf mit englischem Flugboot – Bombenabwurf über Suffolk und Norfolk – Vor- und Nachteile der großen Angriffshöhen – Stellungnahme des Kaisers zu den Luftschiffangriffen

 

11.

Der Seekrieg in Flandern

(1. Februar 1917 bis Mai 1917)

291-336
 

Verstärkung und Neugliederung der Torpedobootstreitkräfte Flandern – Die Ereignisse im Küstenluftkrieg (Februar-März) – Verschärfung der Luftlage – Handelskriegsunternehmungen ohne Ergebnis – Der Vorstoß der VI. und Zerstörerflottille am 25./26. Februar – Die VI. Flottille im Englischen Kanal – Beschießung von Margate durch 1. Zerstörer-Halbflottille – Der Vorstoß der VI. und Zerstörerflottille am 17./18. März – Englische Zerstörer „Paragon“ und „Llewellyn“ im Kanal torpediert – Erfolge der 2. Zerstörer-Halbflottille in den Downs – Neue englische Abwehrmaßnahmen – Nachtvorstoß in die Hoosden (22./23. III.) – Eintreffen der III. Torpedobootsflottille Flandern (24.III.) – Unternehmung der Torpedobootsflottille Flandern gegen Dünkirchen (25./26. III.) – Beschießung von Dünkirchen – Handelskrieg in den Hoosden (29./30. III.) – Rückkehr der VI. Flottille in die Heimat – Luftkämpfe im April – Deutsche Erfolge im Luftkrieg – Nachtangriff englischer Torpedomotorboote (7.IV.) – „G 88“ vor Zeebrügge torpediert – Der Vorstoß der III. und Zerstörerflottille am 20./21. April – Beschießung von Calais und Doover – Verlustreiche Kämpfe im Englischen Kanal – „G 42“ und „G 85“ gesunken – Schwere Beschädigungen auf „Broke“ und „Swist“ – Zweiter Vorstoß der Torpedobootsflottille Flandern gegen Dünkirchen (24./25. IV.) – Beschießung von Dünkirchen – Französisches Torpedoboot „Etendard“ vernichtet – III. und Zerstörerflottille vor der Themsemündung (27.IV.) – Beschießung von Margate und North Foreland – Der Luftkrieg im Mai – Erfolgreiche Luftkämpfe in den Hoosden (15. und 26. V.) – „A 40“ und „A 42“ im Gefecht mit Torpedomotorbooten (2.V.) – Beschießung von Zeebrügge (12.V.) – Nachtvorstoß der III. und Zerstörerflottille (17.V.) – Gefecht der 2. Torpedoboots-Halbflottille Flandern im Zuidcoote-Paß (19.V.) – Die militärische Lage in Flandern Ende Mai

 
 

Schlußbetrachtung über die seestrategische Lage im Mai 1917

336-338
 

Personenverzeichnis

339-342
 

Sachverzeichnis

343-352

 

Textskizzen und Karten

Hergestellt von Verw. Amtmann F. Paschke und Verm. Amtmann a.D. Herzog

Textskizzen

 

Skizze 1a.

Unternehmung der U-Boote der Hochseeflotte vom 2. bis 13. Juli 1916 in der Nordsee (Erster Teil)

24

Skizze 1b.

Unternehmung der U-Boote der Hochseeflotte vom 2. bis 13. Juli 1916 in der Nordsee (Zweiter Teil)


26

Skizze 2.

Unternehmung der U-Boote der Hochseeflotte vom 27. Juli bis 5. August 1916 in der Nordsee

26
Skizze 3.

Marschformation der englischen Schlachtkreuzerflotte. Angriff „U 52“ am 19. August Vm.

43
Skizze 4.

Weg der Hochseeflotte und wichtige Meldungen über feindliche Seestreitkräfte am 19. August 1916

58
Skizze 5.

Marschformation der englischen Flotte gegen 2 Uhr Nm. Am 19. August 1916 und die Stellung von „U 53“

64
Skizze 6.

Die Große Flotte gegen 9:30 Uhr Nm. Am 19. August 1916 und die Stellung der deutschen U-Boote „U 44“, „U 52“ und „U 65“

66
Skizze 7.

Englische Luftabwehrlinien im Dezember 1916

81

Skizze 8.

Der Flottenvorstoß vom 18. bis 20. Oktober 1916

138

Skizze 9.

Vorstoß der Linienschiffe am 5. November 1916

150

Skizze 10.

Aufstellung der englischen Streitkräfte am 23. Januar 1917

158

Skizze 11.

Marschformation der VI. Torpedobootsflottille am 22./23. Januar 1917

159

Skizze 12.

Gefechte der VI. Torpedobootsflottille am 23. Januar 1917

164

Skizze 13.

Gefecht an der flandrischen Küste am 8. Juni 1916

206

Skizze 14.

Englische Sperren vor Flandern 1916

208

Skizze 15.

Stellung der englischen Zerstörer um 1:30 Uhr Vm. Am 27. Oktober 1916

230

Skizze 16.

Gefecht an der Kanalsperre und Beschießung von Margate am 25./26. Februar 1917

302

Skizze 17.

Gefechte an der Kanlsperre und nördlich der Downs am 17./18. März 1917

306

Skizze 18.

Beschießung von Calais und Dover und Gefecht bei den Goodwin-Ständen am 20./21. April 1917

320

Skizze-19.

Übersichtskarte der Flandernküste

334

 

Karten

 

Karte 1.

Aufmarsch der Streitkräfte bis 19. August 1916 8 Uhr Vm.

Karte 2.

Bewegungen am 19. August (8 Uhr Vm. Bis 8 Uhr Nm.)

Karte 3.

Luftschiffangriff gegen England am 28./29. Juli 1916

Karte 4.

Luftschiffangriff gegen England am 31. Juli/1. August 1916

Karte 5.

Luftschiffangriff gegen England am 2./3. August 1916

Karte 6.

Luftschiffangriff gegen England am 8./9. August 1916

Karte 7.

Luftschiffangriff gegen England am 24./25. August 1916

Karte 8.

Luftschiffangriff gegen England am 2./3. September 1916

Karte 9.

Luftschiffangriff gegen England am 23./24. September 1916

Karte 10.

Luftschiffangriff gegen England am 25./26. September 1916

Karte 11.

Luftschiffangriff gegen England am 1./2. Oktober 1916

Karte 12.

Luftschiffangriff gegen England am27./28. November 1916

Karte 13.

Minenlage und Räumarbeiten im Juni und Juli 1916

Karte 14.

Minenlage Ende Januar 1917

Karte 15.

Torpedobootsvorstoß in die Straße Dover-Calais am 26./27. Oktober 1916

Karte 16.

Minenlage und Sperrgebietsgrenzen 1917

Karte 17.

Luftschiffangriff gegen England am 16./17. März 1917

Karte-18.

Luftschiffangriff gegen England am 23./24. Mai 1917

 

 

  © & Quelle: E.S. Mittler & Sohn

letzte Bearbeitung: 18.03.2012