Der Krieg in der Ostsee

Das Kriegsjahr 1915

2. Band

Berarbeitet von:

Erscheinungsjahr:

Seiten:


Heinrich Rollmann (Kapitänleutnant)

1929

285 (+XVI)

386 (bei Halbleder-Einband)

Abmessungen:

Papier:

Halbleinen:

Ganzleinen (Ostsee):

Ganzleinen (Ostsee Band):

Halbleder:

24,6 x 16,7 x 2,6 cm

24,4 x 17,2 x 2,8 cm

24,4 x 17,2 x 3 cm

24,4 x 17,2 x 3 cm

24,4 x 17,2 x 3 cm

Gewicht:

Papier:

Halbleinen:

Ganzleinen (Ostsee):

Ganzleinen (Ostsee Band):

Halbleder:

804

906 g

912 g

956 g

902 g

Preisliste 1941 in RM:

Halbleinen:

Ganzleinen:

Halbleder:

11,70

15,30

18,90



Inhalt:


Mit 62 Anlagen, Karten, Skizzen und Tabellen

 

Vorwort (incl. Inhaltsverzeichnis)

V-XVI

Einführung. Die Winterpause

1-6
   Die Baltische Flotte eingefroren - Bereitschaft der deutschen Streitkräfte - U-Boots-Alarmmeldungen - Die Division der Fischermotorboote - Ein englischer Sperrangriff? - Die Sicherung von Belten und Sund - Nachwirkungen der russischen Minenoffensive: Zwei Dampfer gesunken - Minensuchen und Minenräumen - "T 57" verloren  

Kapitel 1. Die Abwehr des russischen Überfalls auf Memel und ein Kreuzervorstoß in die Nordsee

7-24
  Hilferufe aus Memel - Verstärkungen aus der Nordsee erbeten - Mitwirken des II. Geschwaders? - "Thetis" und "Stralsund" werden vorausgeschickt - Memel verloren - Die Allerhöchste Entscheidung - Ein Vorschlag des Vorschlag des Flottenchefs - Der Gegenangriff hinausgeschoben - Admiral Behring wieder in Swinemünde - Truppenlandung geplant - II. Aufklärungsgruppe nimmt teil - Der Feind zieht ab - Verbindung Armee-Marine - Beschießung von Polangen - Eigene Truppen im Feuer - Nordseestreitkräfte entlassen - Rückblick und Erfahrungen - "Straßburg" geht in die Alandssee, um den Handel zu stören - Vor der Einfahrt nach Stockholm - 18. Halbflottille beschießt Bogskär - Russische Linienschiffe in der Norrköping-Bucht? - Besonderheiten des Ostseekriegsschauplatzes  

Kapitel 2. Operationsplan und Neuformierung der Streitkräfte

25-48
  Frühjahrsdenkschrift des O.D.O. - Verstärkung für die Ostsee - Das Für und Wieder einer Beschießung Libaus - Die Sicherung von Memel - Aufklärung durch Flugzeuge - Ein U-Boot in Libau? - Beschießung des Hafens - Flugzeug 51 vermißt - Küstenbeschießungen - Die erste offensive Minenunternehmung - "U 26" stellt fest, daß der Finnische Meerbusen noch vereist - Landung auf Bogskär - "Deutschland" wirft ein Minenfeld nordwestlich Dagö - "Lübeck" in der Alandssee - Der Rückmarsch - "U 26" führt weiter Handelskrieg - Russischer Dampfer versenkt - Ein Verband der "Aufklärungsstreitkräfte der Ostsee" - Führer Konreadmiral Hopman; Kontreadmiral Behring geht - Stellenbesetzungen - Dislokation der A.d.O. Ende April - Die Entzifferung deutscher Funksprüche - Vergleichende Übersicht der deutschen und der russischen Ostseestreitkräfte - Stand der Eisschmelze  

Kapitel 3. Die Unterstützung der Armee bei ihrem Einmarsch nach Rußland und bei der Einnahme Libaus

49-101
  Generalfeldmarschall v. Hindenburg bittet um Entsendung eines Kreuzergeschwaders - Prinz Heinrich beantragt ohne Erfolg Linienschiffe - "Lübeck" beschießt Stellungen bei Budendiekshof - Eine Scheinlandung bei Libau - Minen bei Bernaten gefunden - Gute Luftaufklärung - Der F.d.A.d.O. mit "Prinz Adalbert" in Danzig eingetroffen - Torpedobootsvorstoß in den Rigaschen Meerbusen - Landung auf Runö - Die Armee will Libau wegnehmen - Leichte Streitkräfte aus der Nordsee nehmen teil - Herstellung eines minenfreien Weges nach Libau - Strandbatterien verteidigen die Hafeneinfahrten - Operationsbefehl und Aufmarsch - Ein feindliches Kreuzergeschwader nordwestlich von Libau - Admiral Hopman sucht es zu stellen - "S 128" vor Libau auf Mine gestoßen - Landungsversuche verfrüht - Die Schiffe beteiligen sich durch Beschießungen an der Einnahme - Der Nebel hindert - Das Verdienst der Marine - Die IV. Aufklärungsgruppe sichert gegen Norden - "München" im Gefecht mit vier feindlichen Panzerkreuzern - Für Torpedobootsangriffe ist es schon zu hell - Die Kreuzer und eine zweite feindliche Gruppe ziehen sich zurück - Admiral Scheidt folgt und legt eine Vorpostenlinie aus - Kritik des Oberbefehlshabers - Gang und Ziel der russischen Bewegungen - Prinz Heinrich schickt Linienschiffe - Vizeadmiral Schmidt übernimmt die Leitung - Alle Torpedoboote müssen kohlen - Die 7. Division trotzdem vor dem Finnischen Meerbusen - Kein Feind in Sicht - Die Nordseestreitkräfte werden zurückgezogen - Libau soll deutscher Marinestützpunkt werden - Keine Kräfte zur Verteidigung verfügbar - Meinungsverschiedenheiten zwischen Kiel und Berlin - Die Armee übernimmt die Verteidigung - Das Eindringen in den Hafen - "V 107" schwer beschädigt -U-Bootsgefahr, daher keine Truppentransporte - Kleine Kreuzer zum Kohlen entlassen - Ein Marinekommando ausgeschifft - Die Aufräumungsarbeiten werden plötzlich unterbrochen, Sprengung eingeleitet - Eine Aussprache zwischen Gouverneur und F.d.A.d.O. verhütet diese und führt zur Wiederaufnahme der Arbeiten - Erfolglose U-Bootsangriffe auf "Roon" und "Inkula" - Die Panzerkreuzer nach Danzig zurückgekehrt  

Kapitel 4. Minenunternehmungen und U-Bootsvorstöße nach dem Finnischen Meerbusen

102-115
  Richtlinien vom 22. April 1915 - Der Sperrgürtel vor dem Finnischen Meerbusen soll vollendet werden - "Thetis" mit "U 4" läuft voraus - Wird südlich Bogskär zweimal von feindlichem U-Boot angegriffen - Bekommt daher kein genaues Besteck, so daß Unternehmung abgebrochen wird - "Augsburg" und "Lübeck", die Minenträger, im Sturm - "U 4" hält ungeachtet schwerer Havarien bei Bogskär aus - Admiral Hopmann gegen das Auslegen der Minenfelder - Der O.d.O. hält daran fest - "Deutschland" wirft die Minen - Verschleierungsbewegungen auf dem Rückmarsch - "U 26" bricht ungeachtet der außerordentlichen Sichtigkeit in den Finnischen Meerbusen ein - Auf Wartestellung vor Reval - Versenkung der "Jenissei"  

Kapitel 5. Der Ausbau von Libau. Nebenaufgaben im Dienste der Armee. Das Minensuchen

116-137
  Armeetransporte - Die Bergung von "V 107" mißlang - Ein Weg nach Steinort geschaffen - Stand der Arbeiten im Hafen am 20. Mai - Kommodore v. Karpf in Libau - Vorstoß S.M.S. "Lübeck" bis Farö - Feindliche Zerstörer bei Steinort - U-Bootsangriff auf "Beowulf" bei Pappensee - "Beowulf" ankert im Nordhafen - Flugzeug 216 greift ein feindliches U-Boot an - "U A" wird in Libau stationiert - Stand der Arbeiten am 26. Mai - "Augsburg" stößt bis Filsand vor - "Beowulf" beschießt Ulmalen und Sackenhaufen - Landungsunternehmung der Kompanie Weyer gegen Semuppen - Der F.d.A.d.O. beantragt zwei alte Linienschiffe als schwimmende Baterien - Prinz Heinrich besucht Libau und das Hauptquartier Ost - Libau wird gehalten - Für die U-Bootsabwehr keine Fahrzeuge verfügbar - Der Ausbau des Hafensim Juni - Hebung eines russischen U-Bootes - Freigabe der neutralen Schiffe - Einrichtung einer Versorgungsstelle und einer Reparaturwerkstatt - Die Verbindung mit der Heimat - Ein Fischereiverbot - Überführung von Lokomotiven und Eisenbahnwagen nach Libau durch Hilfsstreuminendampfer "Deutschland" - Lazarettschiff "Schleswig" - Die Minengefahr an der Pommerschen Küste - II. Minensuchdivision sucht bei Christiansö - Nördlich Rixhöft "T 49" und "T 54" schwer beschädigt - "T 47" und "T 51" an der Stolpe-Bank gesunken - Feststellung der Rixhöft-Sperre durch "Indianola" - Schaffung eines Parallelweges nach Libau und eines Weges von Brüsterort in Richtung NNW - "Indianola" nördlich von Leba - "Thetis" entdeckt eine Sperre westsüdwestlich Libau  

Kapitel 6. Fortsetzung der Minenoffensive

138-172
  Unternehmung gegen den Südausgang des Moonsundes - Damit wird ein Luftangriff auf Dünamünde verbunden - "Thetis" trifft in der Irbenstraße auf den Feind - "G 135" rammt das russische U-Boot "Okun" - Wiederholung des Vorstoßes der "Thetis" - Der Einbruch wird aufgegeben - Fliegerangriff auf die feindlichen Zerstörer - "Augsburg" sucht russische Kreuzer aus den Schären herauszulocken - "Glyndwr" auf Mine gestoßen - Die 19. Halbflottille legt Minen bei Lyserort-Riff - Das Gros westlich Gotska Sandö in Wartestellung - "Dora Hugo Stinnes" durch U-Boot versenkt, "S 148" schwer beschädigt - Erfahrungen - Neutrale Dampfer in der Alandssee auf russische Minen gesunken - Wechsel des feindlichen Flottenchefs - Das russische Operationsziel - Die Wirkung der deutschen Vorstöße nach dem Rigabusen - Zusammenkunft von O.d.O. und F.d.A.d.O. in Danzig - Der Eingang zum Finnischen Meerbusen soll dauernd beobachtet werden - Ein Minenlegeprogramm - "U A" auf Wartestellung vor der Irbenstraße - "Thetis" bei Dagerort und Almagrundet-Feuerschiff für den Rixhöft-Weg - "Deutschland" wirft 580 Minen vor der Irbenstraße - Die 19. Halbflottille legt ein Minenfeld zwischen lyserort und Pissen - Minenschiff "Albertroß" verseucht den Kurs Utö-Farö - Kreuzfahrt S.M.S. "Thetis bis Almagrundet - Ein feindliches Flugzeug über Libau - Sicherungsmaßnahmen des 2. Admirals - Nur jeweils eine Hälfte der Aufklärungsstreitkräfte soll Minenleger begleiten - "Albatroß" zum zweiten Male bei Bogskär - U-Bootsangriff auf "Thetis" - "Prinz Adalbert" läuft nach Libau ein - Die Armee fordert die Zerstörung des Windauer Bahnhofs - Auf dem Anmarsch geht auf einer neuentdeckten Sperre ein Hilfsminensuchboot verloren - "Lübeck" bei Lyserort im Gefecht mit 15 Zerstörern; diese ziehen sich zurück - Trotz Anwesenheit eines feindlichen U-Bootes führt "Beawulf" die Beschießung des Bahnhofs durch - Unruhe in Libau - Dritte Minenunternehmung S.M.S. "Albertroß" nach Bogskär, erschwert durch Nebel  

Kapitel 7. Ein russischer Kreuzervorstoß auf Memel. Das Gefecht bei Östergarn am 2. Juli 1915

173-198
  Der Feind tritt aus der Defensive heraus - Vormarsch der Russen im Nebel - Die Beschießung Memels aufgegeben - "Augsburg" und "Albatroß", Komodore v. Karpf, überfallen - Der Endkampf S.M.S. "Albatroß" - Die Russen lassen sich durch "Lübeck" und "Roon" von Östergarn abdrängen - "Rurik" zur Stelle - "Lübeck" und "Roon" wehren sich erfolgreich - Beide Gegner treten den Rückmarsch an - Admiral Hopman kommt zu Hilfe - "Prinz Adalbert" bei Rixhöft von dem englischen U-Boot "E 9" angegriffen und schwer getroffen - Marsch über den Achtersteven nach Kiel - Dampfer "Ursula Fischer" gesunken - Ein Flieger, "U A" und " Augsburg" nach Östergarn entsandt - Kritik am Gefecht - Schweden interniert die "Albatroß"-Besatzung - Rußland entschuldigt sich wegen der Neutralitäts-Verletzung - Deutsche Forderung auf Freigabe des Schiffes - "Albatroß" wird nach Farösund, später nach Oskarshamm überführt - Heimkehr  

Kapitel 8. Die Verlegung des IV. Geschwaders nach der Ostsee. Kurland fällt in deutsche Hand

199-235
  Die Armee stellt ein Vorgehen gegen Riga in Aussicht - Der O.d.O. trifft Vorbereitungen - IV. Geschwader, VIII. Flottille und mehrere U-Boote kommen aus der Nordsee - Vizeadmiral Schmidt übernimmt die Oberleitung - "U A", "Augsburg" und das Gros vor dem Finnischen Meerbusen - "Wörth" und "Brandenburg" unter Kontreadmiral Begas nach Libau verlegt - Die Rjemen-Armee rückt vor - Die Marine schafft minenfreie Wege - Feindliche und deutsche U-Boote unterwegs - Zerstörergefecht bei Lyserort - Windau wird ohne Gegenwehr besetzt - Minenräumboote im Hafen - Gschwaderunternehmung nach Norden, durch Nebel gestört - "L 5" über der Irbenstraße - Ein Landungskops für Nordkurland - Der Einbruch in den Rigabusen nahe bevorstehend - Schlechtes Weter für das Minensuchen - Kapitän zur See Heinrich Chef des Stabes der Oberleitung - U-Bootsbewegungen - Sperrbrecher "Aachen" torpediert - Russische Küstenbeschießungen im Rigabusen - Pissen ein deutscher Beobachtungsposten - "Slawa" läuft in die Irbenstraße ein - Verschärfte Bereitschaft am Jahrestage des Kriegssausbruchs - Luftkämpfe bei Zerel - "U A" verteidigt Pissen - "L 5" westlich Riga angeschossen, muß landeinwärts Memel notlanden und abrüsten - Torpedobootsvorstöße - "U C 4" wirft Minen bei Bengtskär, russischer Minenleger "Ladoga" gesunken  

Kapitel 9. Der Einbruch in den Rigabusen I

236-256
  Verstärkung aus der Nordsee bewilligt - Die Streitkräfte sammeln in Kiel und Libau - Operationsbefehl und Aufmarsch - Minenverluste in der Irbenstraße: "T 52" gesunken, "Thetis" und "S 144" beschädigt - Die Verteidiger werden ferngehalten - Ein feindliches Flugzeug genommen - Vizeadmiral Schmidt gibt den Einbruch auf - "T 58" südlich Zerel auf Mine gelaufen - Ein Teil der Streitkräfte wird entlassen - Gruppe v. Hipper und IV. Geschwader gemeinsam auf der Wacht vor dem Finnischen Meerbusen - Die Panzerkreuzer überraschen feindliche Zerstörer und beschießen Zerel - "Kolberg" und "von der Tann" bei Utö im Kampfe mit Zerstörern, "Bajan" und Landbatterien - Zahlreiche feindliche U-Boote erfolglos unterwegs - Rückmarsch und Kohlenergänzung - Prinz Heinrich befiehlt sofortige Wiederholung - Bedenken der Oberleitung - Auch in Berlin und im Großen Hauptquartier Wiederstände, die jedoch überwunden werden - Großadmiral v. Tirpitz warnt  

Kapitel 10. Der Einbruch in den Rigabusen II

257-285
  "U 9" und "U C 4" bei Utö - Vorpostengefechte bei Zerel - "S L 4" über Dünamünde - Der neue Operationsplan - Das Minensuchen am 16. August; "T 46" gesunken - Nächtlicher Torpedobootsvorstoß gegen "Slawa", Gefecht mit "Nowik", "V 99" mit zwei Minentreffern auf Strand gesetzt - "Posen" und "Nassau" nötigen "Slawa" zum Rückzug - Als letztes Hindernis ist eine Netzsperre zu überwinden - Der Marsch nach Moonsund (19. VIII.) - "Bremen" vor Arensburg, "Augsburg" vor Pernau - Bei Kynö werden zwei Kanonenboote gestellt, "Ssiwutsch" zum Sinken gebracht, "Korejetz" auf Stand gejagt - "S 31" geht auf einer Minensperre verloren - Drei Blockschiffe versenken sich trotz heftiger Gegenwirkung in der Einfahrt nach Pernau - Die Räumung des Meerbusens und der Irbenstraße - "Moltke" von einem U-Boot angeschossen - Rückmarsch - "U 9" versenkt einen Dampfer bei der Insel Worms - Das Urteil des O.d.O. und des Admiralstabes - Rückblick auf Entstehung und Verlauf der Unternehmung - Die beiderseitigen Verlusten - Das Endergebnis  

Kapitel 11. Kleinkrieg im Rigabusen. Die feindlichen Flotte erhält bedeutenden Zuwachs. Deutsche Gegenmaßnahmen

286-305
  Vizeadmiral Schulz Chef der Oberleitung - Die Russen erneuern die Irbenstellung - Flugzeuge stören sie - "U 26" verloren - Jagd auf U-Boote - "SL 4" über Baltischport - Feindlicher Flugzeugangriff auf Windau - Deutsche Flieger werfen Bomben auf Riga - U-Bootsbekämpfungsmittel - Russisches Minensuchboot auf Mine von "U C 4" gesunken - Vorstöße der Überwasserstreitkräfte - Minensuchen und Küstenschutz - Sicherung gegen U-Boote - Ausbau von Libau und Windau - Russische Küstenbeschießungen im Rigabusen - O.d.O. plant weitere Minensperren vor dem Finnischen Meerbusen - Auf Vorschlag des F.d.A.d.O. wird eine Sicherungslinie Östergarn-Lyserort errichtet - Auslegen der Minenfelder  

Kapitel 12. Der Krieg im Westen

306-322
  Der Wachdienst am Südausgang der Belte - Minenverluste im Langelandbelt - Fehmarnbelt, Gjedser Enge, Grönsund - Die Sundbewachung - Vernichtung von "E 13" - Mehrere englische U-Boote brechen durch - Ein Minenfeld südlich Drogden - Die Frage der Benutzung des Sundes durch Kriegsschiffe - Handelswege nach Rußland - Die Handelskontrolle - Kogrundrinne - Jagd auf verdächtige Dampfer - Weiter Sperrmaßnahmen im Benehmen mit Dänemark und Schweden - Englischer Druck auf Schweden, deutsche Abwehr  

Kapitel 13. Der englisch-russische U-Bootskrieg

323-339
  Englische U-Boote beginnen, Handelskrieg zu führen - Versenkungen um Rügen, bei Stilo und an der Südspitze Ölands - Einrichtung eines Patrouillendienstes auf den Handelsstraßen - S-Flottille, U-Bootsfallen, Minenräumdivisionen - Minen in der Danziger Bucht - "T 100" gesunken - Das schwedische U-Boot "Hvalen" beschossen - Dampferverluste bei Häfringe-Landsort - Verstärkungen aus derNordsee - Der Untergang S.M.S. "Prinz Adalbert" - Russische U-Boote in der Bottensee tätig - Abflauen des Handelskrieges - S.M.S. "Undine" torpediert - Eigene U-Bootsunternehmungen und Vorstöße - Der Luftkrieg - Russische Landung bei Domesnäs - Zurückziehung des IV. Geschwaders - Volle Inanspruchnahme der leichten Streitkräfte durch den Handelsschutz - "A 3" verschollen - Der U-Bootskrieg ohne nachhaltige Wirkung beendet  

Kapitel 14. Minenunternehmungen der russischen Flotte

340-360
  Auslegen einer Minensperre südlich Gotland - "Akula" mit Minen unterwegs, kehrt nicht heim - Überfall Koltschaks auf das Vorpostenboot an der Spon-Bank - Deutscher Kreuzervorstoß mit Flugzeugen - "Danzig" Minentreffer, Hilfeleistung durch "Berlin" - Eine Ergänzungssperre bei Lyserort - Zweite Minenunternehmung der russischen Flotte - Die Verteidigung von Libau - Besuch S.M. des Kaisers - Befreiung des Rigaschen Meerbusens - Letzte U-Bootsvorstöße - Drei "Nowik"s werfen Minen bei Windau - Untergang S.M.S. "Bremen" und "V 191" - Die Sicherungslinie wird aufgegeben - "S 177" und Vorpostenboot 15 auf Minen gesunken - Minensucharbeiten - "Lübeck" läuft auf Mine, wird von "V 189" eingeschleppt - Der Krieg im Winter - Außerdienststellung und Amorganisation - Anerkennung des Kaisers für die Ostseestreitkräfte - Rückblick  
Anlage 1. Die Tätigkeit der englischen Unterseeflotte 361-367
Anlage 2. Entfernungen 368
   

Personenverzeichnis

369-372

Sachverzeichnis

373-385

 

Karten

Gezeichnet von Kartograph F. Paschke


1. Übersichtskarte. Stand vom 1. Juli 1915
2. Vorpostengefecht östlich Gotland am 7. Mai 1915
3. Vorstoß von "U26" in den Finnischen Meerbusen vom 24. Mai bis 4.Juni 1915
4.

Minenunternehmungen nach Bogskär

Russischer Vorstoß gegen Memel

Gefecht bei Östergarn am 2. Juli 1915

5. Der Einbruch in die Irbenstraße am 8. August 1915
6. Der Einmarsch in den Rigaschen Meerbusen am 19. August 1915
7. Der Sund. Stand vom Herbst 1915
8. Der englisch-russische U-Boots- und Minenkrieg

 

Textskizzen

Gezeichnet von Kartograph F. Paschke



1. Die Beschießung der russischen Küste am 23. März 1915 17
2. S.M.S. "Straßburg" in der Alandssee am 22./23. März 1915 22
3. S.M.S. "Lübeck" mit "G135" und " G134" vor Libau am 28. März 1915 34
4. Auslegen eines Minenfeldes bei Dagö am 15. April 1915 38
5. Unternehmungen von "U26" vom 13. bis 25. April 1915 40
6. Vorstöße nach Libau am 27. und 28. April 1915 52
7. "V108" und "V107" im Rigaschen Meerbusen am 1. Mai 1915 56
8. Anmarsch zur Beschießung von Libau am 7. Mai 1915 66
9. Die Beschießung Libaus am 7. Mai 1915 68
10. Vorstoß der 7. Linienschiffsdivision (IV. Geschwader) mit "Danzig" vom 8. bis 10. Mai 1915 85
11. Minenunternehmungen nach dem Finnischen Meerbusen am 24. Mai 1915 111
12. Unternehmungen gegen den Rigaschen Meerbusen vom 3. bis 5. Juni 1915 141
13. Feindlicher U-Bootsangriff am 5. Juni 1915 148
14. Gefecht bei Lyserort und Beschießung von Windau am 28. Juni 1915 167
15. S.M.S. "Augsburg" und "U A" bei Gotland am 4. Juli 1915 189
16. Beobachtung des Finnischen Meerbusen Mitte Juli 1915 206
17. Kurland und der Rigasche Meerbusen 209
18. Windau 217
19. Minenunternehmung von "UC4" am 4. August 1915 234
20. Beschießung von Zerel am 10. August 1915 249
21. Beschießung von Utö am 10. August 1915 250
22. Der Durchbruch durch die Irbenstraße vom 16. bis 18. August 1915 263
23. Sperrung der Einfahrt nach Pernau am 20. August 1915 275
24. Die Sicherungslinie bei Östergarn 303
25. Die nordeuropäischen Verkehrswege nach Rußland 317
26. Russischer Überfall aus das Vorpostenboot bei der Spon-Bank am 20. November 1915 342

 

Schattenrisse



1. Kl. Kreuzer "München" 76
2. Russisches Minenschiff "Jenissei" 114
3. Russisches Panzerkanonenboot "Chrabry" 142
4. Russisches Panzerkanonenboot "Grosjaschtschi" 142
5. Kl. Kreuzer "Augsburg" 176
6. Minenschiff "Albertroß" 176
7. Russischer Panzerkreuzer "Admiral Makaroff" 177
8. Russischer Gr. Kreuzer "Bogatyr" 177
9. Panzerkreuzer "Roon" 180
10. Russischer Panzerkreuzer "Rurik" 181
11. Minen-Unterseeboot "UC4" 235
12. Russisches Kanonenboot "Ssiwutsch" 273

 

Tabellen



1. Tätigkeit der Minensuchdivisionen Januar bis April 1915 5
2. Beanspruchung der Ostseestreitkräfte von Kriegsbeginn bis 31. Januar 1915 28
3. Stab des Oberbefehlshabers der Ostseestreitkräfte, der Küstenschutzdivision der Ostsee und der Aufklärungsstreitkräfte der Ostsee 43
4. Zusammensetzung der X. Torpedobootsflottille 44
5. Kriegsgliederung der deutschen Ostseestreitkräfte Ende April 1915 46
6. Kriegsgliederung der Baltischen Flotte Ende April 1915 47
7. Gliederung der an der Libau-Unternehmung beteiligten Nordseestreitkräfte 74
8. Meldungen über feindliche U-Boote am 3. und 4. Juni 1915 147
9. Zusammensetzung des IV. Geschwaders 202
10. Zusammensetzung der VIII. Torpedobootsflottille 202
11. Stab der Oberleitung (IV. Geschwader) am 8. August 1915 238
12. Gliederung der Ostseestreitkräfte am 8. August 1915 238
13. Gliederung der Nordseestreitkräfte am 8. August 1915 239
14.  Gliederung der Streitkräfte am 16. August 1915 260
     
© & Quelle: E.S. Mittler & Sohn

letzte Bearbeitung: 19.10.2012