Chinesische Fluß-Dschunken

1. Auflage 1988

Autoren:

Mitarbeiter:

Erscheinungsjahr:

Verlag:

ISBN:

Lizenz-Nr.:

Bestell-Nr.:

Seiten:

Anzahl Tafeln:

Anzahl Pläne/Risse:

Abmessungen:

Gewicht:

Einband:

damaliger Preis:

Peter Wieg, Johannes Freyer

Heinz Holzgräbe (Ausstattung)

1988

VEB Hinstorff Verlag, Rostock

3-356-00176-0

391/240/31/88

522 905 2

80

20 Tafeln auf 16 Bildseiten

1 großer Plan mit 3 Schiffsrissen (beidseitig bedruckt)

24,5 x 17,2 x 1,2 cm

343 g

Blauer Leineneinband mit illustriertem Schutzumschlag

24,50 Mark

Inhalt:

  • Mit Rissen und Zeichnungen von Peter Wieg

Nach dem Titel »Chinesische See-Dschunken« (1984) folgt nun die Beschreibung traditioneller chine­sischer Fluß-Dschunken. China hat besonders im Ostteil des Landes ein ausgedehntes System von Binnen­wasserstraßen, auf dem eine Viel­zahl unterschiedlicher Bootstypen beheimatet war und zum Teil auch heute noch ist.

Die Autoren stellen eine Aus­wahl dieser Binnenschiffe vor, er­läutern konstruktive Details und geben in Zeichnungen und Fotos Hinweise über die Besonderheiten dieser Boote. Die beigefügten Risse einer Hangchou-Dschunke ermög­lichen den Bau eines maßstabge­rechten Modells.

  • Einleitung
  • Binnenwasserstraßen Chinas
  • Große Flüsse Chinas
  • Kanäle und Wasserbauten
  • Dschunkentypen auf dem Ch'angchinag (Changjiang)
  • Der Bau der Fluß-Dschunken
    • Die Dschunke mit dem verwundenen Heck
    • Die Mayangtzu (Mayangzi)-Dschunke
    • Das Drachenboot
    • Die Polizei-Dschunke
    • Über chinesische Geschütze
    • Die Kan (Gan)-Dschunke
    • Die eingezogene oder Flaschenkürbisdschunke
    • Die Hangchou (Hangzhou)-Dschunke
    • Die Bootsbewohner
  • Bemerkungen zur ostasiatischen Bootsbemalung
  • Verwendete Motive und Farben am Beispiel zweier Dschunken
  • Anhang
    • Chinesische Längenmaße
    • Chinesische Flächenmaße
    • Chinesische Hohlmaße
    • Chinesische Gewichte
    • Chinesische Transkription
    • Chinesische Namen und Begriffe in der englischen Umschrift nach Wade/Giles und nach der neuen amtlichen Umschrift der VR China
    • Literaturverzeichnis
    • Bemerkungen zu den Rissen der Hangchou (Hangzhou)-Dschunke
  • Abbildungen
  • Anlage: Rißtafeln
  • Tafel 1: Hangchou-Dchunke, Segelriß
  • Tafel 2: Hangchou-Dschunke, Linienriß
  • Tafel 3: Hangchou-Dschunke, Einzelheiten

© & Quelle: Hinstorff Verlag

Lizenzausgaben

1. Auflage 1988

Autoren:

Mitarbeiter:


Erscheinungsjahr:

Verlag:

ISBN:

Seiten:

Anzahl Tafeln:

Anzahl Pläne/Risse:

Abmessungen:

Gewicht:

Einband:

damaliger Preis:

Peter Wieg, Johannes Freyer

Heinz Holzgräbe (Ausstattung)

Siegfried Berning (Umschlag)

1988

Verlag Delius, Klasing & Co, Bielefeld

3-7688-0616-2

80

20 Tafeln auf 16 Bildseiten

1 großer Plan mit 3 Schiffsrissen (beidseitig bedruckt)

24,6 x 17,2 x 1,1 cm

359 g

Blauer Leineneinband mit illustriertem Schutzumschlag

24,- DM



Inhalt:

Auf den zahlreichen Flüssen und Kanälen besonders Ostchinas fahren sie heute noch: Die Dschunken, die eine jahrtausendelange Entwicklung hinter sich haben. Aus der fast unübersehbar großen Vielfalt dieser Binnenschiffe stellen die Autoren eine Auswahl vor, wobei es um ihren Bau und die Takelage ebenso geht wie um ihre Handhabung, den Antrieb durch Riemen und die Ausrüstung. Auch die Bewohner solcher Dschunken kommen zur Sprache, und die typischen Motive und Farben der Bootsbemalung sind an zwei Beispielen erläutert.
Das Buch bietet eine interessante Ergänzung zu den Beschreibungen der See-Dschunken von Peter Wieg. Die beigefügten Risse einer HangchouDschunke ermöglichen den Bau eines maßstabgerechten Modells.


© & Quelle: Delius Klasing Verlag

letzte Bearbeitung: 03.10.2012