Linienschiffe des 18. Jahrhunderts

3. Auswahl-Buch aus den "Souvenirs de Marine"

1. Auflage 1983

Autor:

Herausgeber:

Mitarbeiter:

Erscheinungsjahr:

Verlag:

ISBN:

Lizenz-Nr.:

Bestell-Nr.:

Seiten:

Anzahl Pläne/Risse:

Abmessungen:

Gewicht:

Einband:

damaliger Preis:

Edmond Pâris

Ernest Henriot & Luise Langendorf

Horst Wolf (Ausstattung)

1983

VEB Hinstorff Verlag, Rostock

-

391/240/86/83

522 546 5

88

+ 4 ausklapbare Schiffspläne (beidseitig bedruckt)

34,5 x 24,4 x 1,5 cm

943 g

goldgelber Leineneinband mit illustriertem Schutzumschlag

60,- Mark

Inhalt:

Im 18. Jahrhundert bemühte man sich besonders in Frankreich um eine wissenschaftliche Entwicklung der Theorie des Schiffbaus. Die besten und schönsten Schiffe nach 1740 entstanden auf französischen Werften und wurden Vorbild für den Schiffbau anderer Länder.

Die Konstruktionslinien jener Zeit blieben erhalten. E. Pâris entdeckte in der Brester Bibliothek ein kleines Heft, das offensichtlich von 0llivier stammt und alle Aufmaße enthält, nach denen die Schiffe damals auf dem Schnürboden aufgerissen wurden. Die Maße waren

Ausgangspunkt für die „Gesamt- und Detailangaben für Segelkriegsschiffe des ausgehenden 18. Jahrhunderts", die diese dritte Auswahl aus den „Souvenirs de Marine“

vorstellt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Schiffe „Royal Louis”, „Citoyen“, „St. Esprit“, „Bretagne“, „Roland Alexander“ und „Téméraire“. Konstruktionszeichnungen weiterer Schiffe, detaillierte Angaben über Bewaffnung und Besatzung, zeitgenössische Zeichnungen und Kupferstiche sowie Fotos berühmter Modelle runden das Bild dieser bedeutenden Quelle für die Erforschung des Schiffbaus ab.

  • Vorwort
  • IA Linienschiff zu 80 Geschützen
  • IB "Le sans Pareil", 1760
  • Gesamt- und Detailangaben für Segelschiffe des ausgehenden 18. Jahrhunderts
  • "Dauphin Royal", "Neptun", "Le Florissant"
  • Linienschiff "Foudroyant" zu 110 Geschützen, etwa 1780
  • Länge und Breite aller betreffenden Schiffe in metrischen Einheiten
  • "Le Sans Pareil", 1760
  • Längsschnitt eines Linienschiffs zu 80 Geschützen, um 1760
  • "Le Royal Louis"
  • IIA Längsschnitt eines Linienschiffs mit 80 Geschützen
  • IIB Mastwerks- und Segelriß des Kriegsschiffs "Le Royal Louis"
  • Segel
  • Langboot 1768, Pinasse 1768
  • Aufmaßmallen für den Schnürbodenaufriß und Bestecks der Kriegsschiffe des 18. Jahrhunderts
  • "Le Dauphin Poyal"
  • Linienschiff zu 54 Geschützen
  • IIIA Einrichtungen der Fregatte "Renommé" zu 40 Geschützen
  • IIIB Kopie des Plans der "Royal Louis"
  • Mastwerkspositionen 1750
  • Abmessungen der Rüsten nach dem "Traité" de la Mature" von Forfait, 1788
  • Bemastung "Le Protecteur"
  • Artillerie, 1790
  • Tauwerk für Geschütze nach Kaliber - Anker
  • Tafelwerk "Le Protecteur" 1793
  • "Le Protecteur", Kriegsschiff mit 64 Geschützen, 1793-1794
  • Blockwerk der Artillerie - Proportionen der Kabel für Schiffsbreiten von 48 bis 20 Fuß
  • Artillerie, Gewichte und Bemannung, Besatzungen
  • Spantriß der ersten Fregatte mit 26 Zwölfpfünder-Geschützen in offener Batterie
  • Bemerkungen und Ergänzungen zu den einzelnen Segelkriegsschiffen aus den vorstehenden Tabellen "Royal Louis"
  • Schiff mit 62 Geschützen, Ende 18. Jh. - "Le Neptune", 90 Geschütze
  • "L'Apollon", Ende 18 Jh., 46 Geschütze in zwei Batterien - Linienschiff mit 50 Geschützen
  • "La Charmante" und "La Junon"
  • "Bretagne", "St. Esprit", "Citoyen"
  • "Zéphir" und "Rossionol"
  • "Roland" und "Alexandre"
  • "Le Content", Linienschiff mit 54 Geschützen, 1758 - "Le Protecteur", Kriegsschiff mit 64 Geschützen, 1793-1794
  • "Le Protecteur"
  • "Téméraire" und "Superbe"
  • Zeichnungen eines Linieschiffes mit 50 Geschützen namens "Jazon"
  • "Renommé"
  • "Le Fleuron", Linienschiff 3. Ranges, 1. Ordnung, 64 Geschütze
  • Schnitte der kgl. Fregatte "Néréide" zu 42 Geschützen, Ende des 18. Jahrhunderts
  • Fregatte, nach 1785, 32 Geschütze - Risse der leichten Fregatte "Médée", etwa 1768
  • VIA "Le Jazon", 1723
  • VIB "L'Indien", 1779

© & Quelle: Hinstorff Verlag

letzte Bearbeitung: 13.11.2012