Prins Willem

Ein Ostindienfahrer des 17. Jahrhunderts

1. Auflage 1981

Autor:

Mitarbeiter:

Erscheinungsjahr:

Verlag:

Lizenz-Nr.:

Bestell-Nr.:

Seiten:

Anzahl Abbildungen:

Anzahl Pläne/Risse:

Abmessungen:

Gewicht:

Einband:

damaliger Preis:

Herman Ketting

Heinz Ferchland (Zeichnungen)

1981

VEB Hinstorff Verlag, Rostock

391/240/30/81

522 548 1

144

17 Abbildungen auf 8 Bildseiten

2 große Pläne mit 4 Schiffsrissen (beidseitig bedruckt)

24,6 x 17,3 x 1,6 cm

546 g

Blauer Leineneinband mit illustriertem Schutzumschlag

24,80 Mark

Inhalt:

Die „Prins Willem“ wurde 1649/50 für die Niederländische Ostindische Kompanie gebaut und ging 1651 auf die erste Reise. Nach dieser Reise wurde sie zum Kriegsschiff umgerüstet und diente auch als Admiralsschiff.

Herman Ketting hat ein aus dem 17. Jahrhundert stammendes Mo­dell für das Rijsmuseum in Amster­dam restauriert und konserviert und sich im Zusammenhang damit intensiv mit den Ostindienfahrern des 17. Jahrhunderts beschäftigt. Ausgehend von seinen Erkennt­nissen hatte er ein neues Modell der „Prinz Willem" gebaut.

In diesem Buch gibt er nicht nur eine genaue Beschreibung des Schif­fes, er gibt auch Einblick in die Me­thoden des Schiffbaus im 17. Jahr­hundert. Beigefügt werden Risse, die den Bau eines originalgetreuen Modells ermöglichen.

  • Ein Wort vorab
  • Einleitung
  1. Geschichte des Schiffes
  2. Schiffbau im 17. Jahrhundert
    • Der Rumpf
    • Luken und Lukenhofte
    • Treppen und Klimmpfähle
    • Betings, Knechte und Kreuzhölzer
    • Pumpen, Klüsen, Speigatts
    • Das Spill
    • Kajüte, Hütte, Konstapelkammer und andere Unterkünfte
    • Schiffsverzierungen
    • Ruder und Kolderstock
    • Der Spiegel
    • Das Galion
    • Masten und Rundhölzer
    • Die Marsen
    • Die Eselhäupter
    • Taudicken des stehenden und laufenden Guts
    • Die Blöcke
    • Die Bewaffnung
    • Die Anker
    • Die Segel
    • Die Flaggen
  3. Der Bau des Modells
  4. Das Leben an Bord der Schiffe
  • Maße
  • Bildteil
  • Anlagen: 4 Tafeln mit Rissen

© & Quelle: Hinstorff Verlag

letzte Bearbeitung: 02.07.2012