Wappen von Hamburg I

Ein Konvoischiff des 17. Jahrhunderts

1. Auflage 1980

2. Auflage 1983

Autor:

Mitarbeiter:


Erscheinungsjahr:

Verlag:

Lizenz-Nr.:

Bestell-Nr.:

Seiten:

Anzahl Abbildungen:

Anzahl Pläne/Risse:

Abmessungen:

Gewicht:

Einband:

damaliger Preis:

Wolfgang Quinger

Friedrich Jorberg (Material Bereitstellung)

Wolfgang Heincke (Ausstattung)

1983

VEB Hinstorff Verlag, Rostock

391/240/78/83

522 511 5

80

36 Abbildungen auf 32 Bildseiten

2 große Pläne mit 5 Schiffsrissen (beidseitig bedruckt)

24,5 x 17,2 x 1,5 cm

424 g

Blauer Leineneinband mit illustriertem Schutzumschlag

22,- Mark

Inhalt:

1662 beschlossen Rat und Bürger­schaft von Hamburg, bewaffnete Be­gleitschiffe auszurüsten, die den ham­burgischen Handelsschiffen als Schutz vor Angriffen – besonders durch Seeräuber – beigegeben werden sollten. Die Planung für den Bau der ersten beiden Konvoischiffe begann 1663. Das eine Schiff erhielt den Namen «Leopold Primus», das andere den Namen «Wappen von Hamburg».

Die «Wappen von Hamburg» I wurde 1668 bielfertig, 1669 in Dienst gestellt und befand sich bis 1683 im Einsatz. Über ihre genaue Größe und ihr Aus­sehen gibt es kaum Unterlagen.

Wolfgang Quinger hat Quellen stu­diert, die Arbeiten mehrerer Schiffs­historiker geprüft und Vergleiche mit zeitgenössischen Schiffen gezogen. Er begründet seine Entscheidung für die Maße, die er seiner neuen Rekonstruk­tion zugrunde gelegt hat. Die von ihm gezeichneten Risse im Maßstab 1:75 ermöglichen den Bau eines original­getreuen Schiffes aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

  • Vorwort
  • Das Konvoiwesen Hamburgs
  • „Leopoldus Primus“ und „Wappen von Hamburg" I
  • Die Urkunden, Abbildungen, Modelle, Vergleichsschiffe
  • Der Bauzerter
  • Die Abmessungen und die Schiffsform
  • Die Bauweise
  • Der Schiffskörper
  • Die Takelage und die Segel
  • Die Verzierungen und der Anstrich
  • Die Ausrüstung
  • Die Flaggen und die Signale
  • Die Besatzung
  • Der Bau eines Modells „Wappen von Hamburg" I
  • Anhang : Bildteil, Urkunden
  • Literaturverzeichnis
  • Anlage: 5 Tafeln mit Rissen

© & Quelle: Hinstorff Verlag

letzte Bearbeitung: 01.07.2012