Nauticus 1939

Harausgegeben auf Veranlassung des Oberkommandos der Kriegsmarine

22. Jahrgang

Herausgeber/Autor:

Erscheinungsjahr:   

erstellt am:   

Verlag:

Seiten:

Werbung:

Abmessungen:

Gewicht:

Einband:

Damaliger Preis:

Gottfried Hansen (Admiral a.D.)

1939

20.09.1938

Verlag E. S. Mittler und Sohn, Berlin 1939

514 + XX + (24 Bildtafeln)

46 Seiten

23,4 x 16,5 x 4,6 cm

1090 g

Ganzleinen

4,80 RM

Inhalt:

 

mit 36 Abbildungen auf Tafeln und zahlreichen Skizzen im Text


I. Militärisch-politischer Teil
 

Marinepolitische Umschau.

von Konteradmiral a.D. Reinhold Gadow, Berlin

1

Rüstung und Spannungen; ein neues Gleichgewicht? - Ostasien: Wirkung des Krieges auf die fremden Mächte - Sowjetrussische Einmischung - Mittelmeer: Nach einglisch-italienischer Spannung der Mittelmeervertrag vom 16.4.1938 - "Freiheit des Mittelmeers" - Sicherung im Nahen Orient - Stärkung der Achse Rom-Berlin - Staatsbesuche - Französische Gegenwirkung im spanischen Bürgerkrieg - Autonomie im Sandschak Alexandrette - Ein türkischer Verbündeter für die Westmächte? - Politik im Südosten - England und Portugal - Neuordnung Europas: England und ein wehrstarkes Reich - Englisch-irischer Vertrag - Haltung der "Neutralen" - Ölkrisis  

Die deutsche Kriegsmarine 1937/38.

von Oberregierungsrat Fritz Brennecke, Berlin

10

Fortsetzung des Aufbaus - Stapellauf - Indienststellungen - Donauflottille - Ausbildungstätigkeit - Spanienverwendung - Übungen - Versuch des Reichsvermesers - Auslandsreisen - Forschungsfahrt des "Meteor" - Schulschiffe - Fremde Kriegsschiffe in deutschen Häfen - Landmarineteile und Behörden - Marinegruppenbefehlshaber - Fischereischutz - Vermessungsdienst - Marinepokalsegelwettfahrt - Kraft durch Freude - Gliederung der Kriegsmarine

 

Die Kriegsmarinen der fremden Großmächte 1937/38.

von Korvettenkapitän (E) Erich Alleweldt

19

Übersicht über gesteigerte Rüstungstätigkeit aller großen Seemächte - Größe der Schlachtschiffe

Britisches Reich:

Bautätigkeit - Flottenluftwaffe - Personal - Allgemeines

Frankreich:

Verzögerungen der Bautätigkeit - Neubauplan 1938 - Zusätzlicher Bauplan

Italien:

Schiffsbestand - Personal - Stützpunkte - Flottentätigkeit

Sowjetunion:

Organisation - Flottentätigkeit

Vereinigte Staaten:

Allgemeine Flottenpolitik 1938 - Schiffbautätigkeit - Die Marineluftwaffe - Ausbau der Stützpunkte - Flottentätigkeit

 

Überblick über die Geschichte der k.u.k. Kriegsmarine.

von Linienschiffsleutnant a.D. Hans Sokol, Wien

33

Erste Gründung und Verfall einer Kriegsflotte im 18. Jahrhundert - Wiederaufleben des Flottengedankens zu Beginn des 19. Jahrhunderts: Erzherzog Ferdinant Max Organisator der Flotte - Tegetthoff in der Nordsee (1864) und bei Lissa (20.7.1866) - Die Zeit bis zum Weltkrieg - Die k.u.k. Flotte im Weltkrieg: 1914 - 1915 - 1916 - 1917 - U-Bootkrieg - 1918 - Tsingtau - Donauflottille - Kriegsende

 

Die Auswirkung von Seemacht auf die kriegerischen Konflikte in der Zeit nach dem Weltkriege.

von Korvettenkapitän Gerhard Wagner

44

Die japanisch-chinesischen Konflikte 1931/38: Vorgeschichte - Seestrategische Vorbereitung - Seemacht als Grundlage des Mandschureiunternehmens - Tätigkeit der Flotten - Schanghai 1932 - Japans Seemachtpolitik 1932/37 - Der japanische Feldzug 1937/38 - Tätigkeit der Flotte - Ausblick - Die Eroberung Abessiniens 1935/36: - Vorgeschichte - Politische und strategische Ausgangslage - Seestrategische und politische Vorbereitungen - Rolle der italienischen Seemacht - Englische Gegenmaßnahmen - Eingreigfen des Völkerbundes - Gründe für Italiens enderfolg - Tätigkeit der Flotte - Der spanische Bürgerkrieg 1936/38: Kräfteverhältnis zur See - Seekriegsereignisse - Note Seeherschaft - Umschwung der Seelage - Handelskrieg im Mittelmeer - Interessenschutz durch strategische Interessen anderer Mächte - Nichteinmischungspolitik - Seeüberwachung - Zwischenfälle - Einfluß der Überwachung auf die spanische Seekriegführung

Zusammenfassung - Anteil der Seemacht an der militärischen Durchführung - Machtpolitische Fernwirkung der Seemacht - Interessenschutz bei fremden Konflikten

 

Die Seeluftwaffe in der Seekriegführung der Zukunft.

von Vizeadmiral a.D. Siegfried Maßmann, Kiel

69

Ansichten über Teilnahme der selbstständigen Luftwaffe am Seekrieg - Die Aufgabe der Seeluftwaffe im Besonderen: Aufklärung und Erkundung - Kampf im Angriff als Bombenträger, Torpedoträger und Träger weiterer Waffen - Mitarbeit im Handelsschutz und Handelskrieg - Zusammenfassung einiger Erkenntnisse und Folgerungen

 

Die Seekriegführung im begrenzten Raum.

von Konteradmiral Peter Donner

84

Begrenzter Raum und Küstenvorfeld – Historisches: Allgemeine Kampfbedingungen im begrenzten Raum – Salamis – Die Brander – Die Armierung an der Küste – Der Russisch-Japanische Krieg – Das Küstenvorfeld im Weltkrieg – Sonderflotten der Küste in älterer Zeit – Unterschied zwischen Küstenkrieg und Kampf im begrenzten Seeraum: – Die einzelnen Kampfmittel im begrenzten Seeraum: Das Schlachtschiff – Die Mine – Die Über- und Unterwassertorpedoträger – Die Luftwaffe – Andere Faktoren – Seerechtliches – Organisatorisches – Die Verschiebung der Seemachtsverhältnisse im begrenzten Seeraum

 

Stand und Bedeutung der maritimen Stützpunkte im Bereich des Stillen Ozeans.

von Vizeadmiral a.D. Dr.h.c. Otto Groos, Berlin

99

Die politischen Grundlagen: Die Konferenz von Washington – Die Konferenz von London – Die britischen Stützpunkte: Singapore – Hongkong – Die Stützpunkte der Vereinigten Staaten: Die Philippinen – Der Stille Ozean als Kriegsschauplatz – Pearl Harbour – Midway- und Wakeinseln – Die Linie Hawai – Samoa – Unalaska – Die Aläuten – Die Kurilen – Suam – Die japanischen Stützpunkte: Truck-Atoll – Die Marschallinseln – Wert des Mandatsgebietes – Die Stützpunkte der inneren Linie – Formosa – Die russischen Stützpunkte: Wladiwostok – Chabarowsk – Komsomolsk – Petropawlowsk – Zusammenfassung

 

Der heutige Stand der Seerüstungsabkommen.

von Korvettenkapitän Karl-Heinz Neubauer

120

Geschichtliche Entwicklung – Methoden der Begrenzung: Die quantitative Bindung – Nachrichtenaustausch – Streben nach Allgemeingültigkeit der Verträge – Die jetzt für Deutschland gültigen Bestimmungen: Quantitativ – Nachrichtenaustausch – Bau für fremde  Rechnung – Schlußbetrachtungen

 

Hoheitsfragen in Küstengewässern.

von Kapitän zur See Friedrich Wilhelm Kurze

128

Begriffliche Einteilung der Küstengewässer: Binnengewässer – Küstenmeer – Außenzonen – Rechtverhältnisse im Territorialgewässern: Binnengewässer – Küstenmeer – Meeresboden – Luftraum – Die harmlose Durchfahrt im Frieden und im Kriege: Begriff der harmlosen Durchfahrt – Handelsfahrzeuge im Frieden und im Kriege – Kriegsfahrzeuge im Frieden und im Kriege – Hollands Verhalten im Weltkriege – Keine Kriegshandlungen in neutralen Territorialgewässern – Bemerkung zur Ausübung des Prisenrechts – Militärluftfahrzeuge – Hoheitsrechte in Außenzonen – Ausdehnung der Territorialgewässer und ihre Abgrenzung: Frage zur Ausdehnung von ausschlaggebender Bedeutung – Die 3 sm-Grenze – Anspruch auf mehr als 3 sm-Territorialzone – Vergeblicher Versuch Außenzonen festzulegen – Neutralitätsgrenze im Weltkriege – Stellungnahme der einzelnen Staaten im Haag – Die Grundlinie der Territorialgewässer – Grenzen an Flußmündungen und Häfen – Buchten – Meeresengen – Territorialgewässer bei Inseln und Inselgruppen – Klarheit über Hoheitszonen durch Darstellung in Seekarten

 
   

II. Militärisch-technischer Teil

   

Probleme neuzeitlicher Schiffsartillerie auf Grund der Kriegserfahrungen.

von Konteradmiral Erich Mahrholz

139

Grundlagen des Schießens auf See – Besondere Erschwerungen beim Schießen an Bord – Kriegserfahrungen der Schiffsartillerie – Die großen Gefechtsentfernungen und ihre Grenzen – Schießen nach Flugzeugbeobachtung – Hoher Standort des Leiters der Artillerie – Verbesserung der ballistischen Leistungen – Vermessung – Auswechselbare Seerohre – Rohrherstellung – Forderungen an die Artillerie der Schlachtschiffe – Drillings- und Vierlingstürme – Panzerung der Schlachtschiffe – Mittelartillerie der Schlachtschiffe – Kreuzer und ihre Artillerie – Artillerietaktik

 

Die Bedeutung der Torpedowaffe für den modernen Seekrieg.

von Korvettenkapitän Hans Erdmenger

159

Einsatzmöglichkeiten der Torpedowaffe im modernen Seekrieg: Einfluß der Luftwaffe – Zusammensetzung der neuzeitlichen Flotten – Einsatz im begrenzten Seeraum – Angriff – Verteidigung – Technischer Entwicklungsstand der Waffe. Der Torpedo: Sprengladung – Sprengsicherheit – Antriebsfragen – Geschwindigkeit – Steuerung – T-Rohre: Rohrgruppen – Schutzaufgabe – Feuerleitwesen: Feuerleitung – Salven- oder Fächerschießen – Ermittlung der Schußunterlagen – Kopplung – Auswanderung – Die Torpedoträger und ihr Einsatz unter Berücksichtigung der Kriegserfahrungen: Torpedoboot, Zerstörer , Geleitboot – U-Boot – Torpedoflugzeuge – Kreuzer – Großkampfschiffe – Schlußbetrachtung: Vergleich mit anderen Waffen – Zusammenwirken der Waffen – Waffenerfolge im Weltkriege – Ausbildung

 

Aufgaben und Stand der U-Bootswaffe.

von Kapitän zur See Karl Dönitz

187

Geschichtlicher Rückblick – Das Wesen des U-Bootes – Aufgaben des U-Bootes – U-Bootsbau: Allgemeines – Die Hauptkriegsmarinen (England, Frankreich, Italien, Sowjetunion, Vereinigte Staaten und Japan, Deutschland) – U-Bootsabwehr – Ziele der U-Bootsentwicklung – Schlußwort

 

Die Flugzeugträger neuzeitlicher Flotten.

von Dipl.-Ing. Wilhelm Hadeler, Berlin

199

Entwicklung – Die heute vorhandenen Flugzeugträger – Die Gefechtwerte der Flugzeugträger: Bewaffnung (Luftwaffe, Artillerie) – Schutz (Brandgefahr, Unterwasserschutz, Panzerschutz) – Geschwindigkeit – Fahrbereich – Die Größe neuzeitlicher Flugzeugträger

 

Hochdruckdampf und Motor im Kriegsschiffsmaschinenbau.

von Korvettenkapitän (Ing) Dipl.-Ing. Karl Thannemann

215

Das Kriegsschiff und seine Maschinenanlage – Die Entwicklung der Dampfmaschine nach dem Kriege: Entwicklungsstand nach dem Kriege – Getriebeturbinen – Anwendung von Heißdampf – Steigerung der Dampfspannungen – Speisewasservorwärmung – Fortschritte im Kesselbau – Hilfsmaschinen für Dampfanlagen – Stand der Entwicklung der Dampfmaschine – Die Entwicklung des Dieselmotors nach dem Kriege: Entwicklungsstand im Kriege – Dieselmotoren mit Druckeinspritzung – Doppelwirkende Zweitaktmotoren – Viertaktmotoren mit Aufladung – Stand der Entwicklung des Dieselmotors – Dampfmaschine und Dieselmotor im Kriegsschiff: Gefechtstechnische Vergleiche – Lärm und Erschütterungen – Brennstoff und Schmieröl – Personalausbildung – Verwendung von Dieselmotoren auf Kriegsschiffen – Elektrische Übertragung: Vor- und Nachteile elektrischer Übertragung – Anwendung der elektrischen auf Kriegsschiffen – Zusammenfassung

 
   

III. Handelsschifffahrt und Handelsschiffbau

   

Die deutsche Schifffahrtpolitik.

von Saatssekretär Gustav Koenigs, Reichsverkehrsministerium, Berlin

235

Kein Volk, das Anspruch auf Weltgeltung erhebt, kann auf Seefahrt verzichten – Wirtschaftliche Notwendigkeit der Handelsschifffahrt – Ablehnung des Betriebes der Handelsschifffahrt durch den Staat – Hilfsmaßnahmen des Reichs für die deutsche Handelsschifffahrt – Nicht Geld, sondern Reeder und Seemann sind die Träger der Seefahrt – Notwendigkeit der Mitarbeit der Wirtschaft und des ganzen Volkes. Reichsbund für deutsche Seegeltung – Die Kriegsmarine Lehrmeister und Schutzherr der Handelsflotte

 

Die großen Seehäfen des Weltverkehrs.

von Bürgermeister Carl Vincent Krogmann, Hamburg

245

Geschichtliche Entwicklung – Transportmengen des Weltverkehrs – Geographisches – Rangordnung der Häfen – Nordsee, Ostsee oder Mittelmeer? – Die Spitzenplätze im Weltverkehr – Organisation des Umschlags – Schema einer Betriebsform – Technik – Freihäfen – Der schaffende Mensch – Arbeitseinsatz – Entwicklungstendenzen der Zukunft

 

Die Seefischerei der Welt und ihre Flotten.

von Oberbürgermeister Dr. Walter Delius, Wesermünde

259

Allgemeines: Hauptfischereigebiete – Arten der Seefischerei – Fanggerät – Fischarten – Die Überfischung des Meeres – Fischereiinstitute – Internationale Regelungen – Die Rangordnung der Seefischereiländer: Statistik – Fangergebnisse – Fischereiflotten – Die deutsche Seefischerei: Die deutsche Seefischereiflotte – Die Betätigung der deutschen Seefischereiflotte – Die Verwendung der Fänge a) im Inland, b) im Auslande – Die deutsche Fischereihäfen – Die ausländische Seefischerei: Japan – USA – Norwegen – Großbritannien – Frankreich – Niederlande , Belgien – Dänemark – Die Ostländer – Italien – Schlußbetrachtungen

 

Neuzeitliche Antriebsanlagen für Handelsschiffe.

von Direktor Berthold Bleicken, Hamburg-Amerika-Linie, Hamburg

276

Kohlenstaubbefeuerung – Hochdruckdampf – Heizölfeuerung – Indirekte Beheizung von Dampfkesseln – Ausnutzung hoher Gasgeschwindigkeiten für Kessel –Allgemeines über Dampfmaschinen und Dieselmotoren – Allgemeines über Kesselanlagen – Wasserrohrkessel: Maschinenanlagen: Verbesserungen an Maschinen alter Bauart – Ventz-Einheitsmaschinen – Neuzeitliche Dampfturbinen – Turbo-elektrischer Antrieb – Dieselmotoren – Hauptforderungen für Schiffsantrieb: Wirtschaftlichkeit und Sicherheit – Fürsorge für das Maschinenpersonal

 
   

IV. Luftfahrt und Luftfahrzeugbau

   

Luftfahrt und Seeschiffahrt im Überseeverkehr.

von Ministerialrat Dr. Othmar Fetzler, Reichsverkehrsministerium, Berlin

293

Entwicklung des Weltverkehrs über alle Schranken hinweg – Verhältnis der Luftfahrt zur Seeschifffahrt – Gesteigerte Schiffbautätigkeit und Seeschifffahrt bei gleichzeitiger Entwicklung der Lufttätigkeit – Förderung der Luftfahrt durch die Seeschiffahrtskreise – Gemeinsamer Ausbau des Wetterdienstes – sonstige Zusammenarbeit von Seeschifffahrt und Luftfahrt

 

Atlantikflug und seine Durchführung.

von Flugkapitän Joachim Blankenburg, Deutsche Lufthansa

299

Die Übersee-Flugwege – Südatlantikflug: Frankfurt a.M.-Marseille – Marseille-Lissabon – Lisabon-Las Palmas – Las Palmas-Bathurst – Über den Südatlantik (Fernando-Noronha) nach Natal (Brasilien) und Rio de Janeiro – Nordatlantikflug: Berlin-Lissabaon – Lissabon-Horta – Horta-Port Washington (bei New York) – Weitere Entwicklung des Nordatlantikfluges – Katapult- und Wasserstart – Atlantik-Flugzeugnavigation: Funknavigation – Koppelnavigation – Meteorologische Blindnavigation – Koppelnavigation bei großer Flughöhe oder nachts ohne Sicht – Astronomische Navigation – Entwicklung einer Eigennavigation

 
   

V. Wirtschaftlicher Teil

   

Währung und Weltwirtschaft.

von Professor Dr. Andreas Predöhl, Direktor des Instituts für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

313

Der Gegensatz von Binnenwert und Außenwert der Währung – Die Vorherrschaft des Außenwertes im alten Goldwährungssystem und ihr Zusammenbruch – Die Vorherrschaft des Binnenwertes der Währung und die Möglichkeit der Stabilisierung des Außenwertes der Währungen

 

Deutsche Kolonialwirtschaft.

von Professor Dr. Karl Krüger, Reichskolonialbund, Berlin

323

Das Ausland und die deutsche Kolonialfrage – Wert der deutschen Kolonien – Deutsche Großraumwirtschaft und Kolonien – Kunststofferzeugung – Die Leistung der Kolonien – Kraftstoffversorgung – Verkehrswesen – Zusammenfassung

 

Deutschlands koloniales Recht.

von Major a.D. Paul Schnoeckel, Reichskolonialbund, Berlin

335

Deutschland als Kolonisator – Krieg und Enteignung – Rechtbruch – Kolonialschuldlüge – Ernennung der deutschen Kolonien zu Mandatsgebieten – Verstöße gegen das Mandatssystem – Kriegsschuldlüge – Koloniale Rassenschuld – Die fremde Schuld – Schlußbetrachtungen

 

Die Ölversorgung der Welt.

von Korvettenkapitän (E) Ernst Haensel

347

Ölversorgung, ein Problem der Wehrwirtschaft – Die Ölvorkommen in der Welt: Goetektonisch bedingte Lage – Ergiebigkeit – Überschuß- und Einfuhrländer – Schatzungen der Ölvorkommen und Zukunftsaussichten – Die Öltruste: Deterding – Rockefeller – Ölkapital und Politik der großen Mächte – Nationalisierungsbestrebungen der Länder Lateinamerikas – Transportfrage: Bahntransport und Rohrleitungen – Tankschiffe und Überseewege – Militärisch-politische Fragen – Abkommen und Verträge zur Sicherung der Ölzufuhr – Vorratspolitik – Die Kohlehydrierung als Entlastungsfaktor

 

Die Belebung der Weltwirtschaft durch Stärkung der Nationalwirtschaften.

von Staatssekretär Dr. Hans Ernst Posse, Reichswirtschaftsministerium, Berlin

367

„Weltwirtschaft“: Begriff und Lage – Ausbau der deutschen Nationalwirtschaft – Nationalwirtschaften im Ausland und Blockbildungen – Nationalwirtschaft und Weltwirtschaft: Abschwächung der Weltwirtschaftskrise durch Stabilität der deutschen Nationalwirtschaft – Belebung der Weltwirtschaft durch Stärkung der Nationalwirtschaften

 

Großdeutschlands Stellung im Welthandel.

von Joh. Reinhardt, Direktor der Volkswirtschaftlichen und Statistischen Abteilung der Reichsbank, Berlin

382

Einführung – Stellung des Außenhandels in der Weltwirtschaft Deutschlands und Österreichs – Größenordnung und Struktur des deutschen und österreichischen Außenhandels – Rückwirkungen der Eingliederung Österreichs auf den gesamtdeutschen Außenhandel: Statistik des großdeutschen Außenhandels – Außenhandel wird Binnenhandel – Neuordnung der Handelsverträge – Zahlungsverkehr im gesamtdeutschen Außenhandel – Eingliederung des österreichischen Außenhandels in das deutsche Außenhandelssystem – Umlagerungen im Außenhandel – Wirkung auf die Devisenbilanz – Schlußbetrachtung

 
   
VI. Statistischer Teil

A. Kriegsmarinen

bearbeitet von Fregattenkapitän (E) Georg Prause, unter Mitarbeit von Oberregierungsrat Fritz Brennecke. Waffentechnische Angaben (Ziffer 9) bearbeitet von Kapitän zur See Paul Globig

398

Vorbemerkungen

 

1.

Haushalte der größeren Seemächte in den letzten vier Jahren

 

2.

Stärkevergleich der größeren Seemächte

 

3.

Die Kriegsschiffe der größeren Seemächte. Deutschland – Britisches Reich – Frankreich – Italien – Japan – Sowjetunion – Vereinigte Staaten

 

4.

Bewaffnungsvergleich der Schiffe der größeren Seemächte

 

5.

Personalbestand der größeren Seemächte

 

6.

Die Marineluftstreitkräfte der größeren Seemächte. Britisches Reich – Frankreich – Italien – Japan – Sowjetunion – Vereinigte Staaten

 

7.

Die Kriegsschiffe der kleineren Seemächte

 

8.

Stärkevergleich der kleineren Seemächte

 

9.

Waffentechnische Angaben. Schiffsartillerie – Torpedo – Mine – Wasserbomben – U-Bootsdrache – Flugzeugbombe

 

10.

Flottenstützpunkte der fremden größeren Seemächte. Angaben über Kaiser-Wilhelm-Kanal, Suez- und Panamakanal

 

B. Wirtschaft

bearbeitet im Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel von Dr. Werner Schlote

451

Vorbemerkungen

 

Der Welthandel

 

1.

Der Welthandelsumsatz seit 1900 und Anteil der wichtigsten Länder daran

 

2.

Welthandelsanteile der Kontinente, insbesondere der Vereinigten Staaten und des britischen und französischen Kolonialreiches seit 1937

 

3.

Welthandelsanteil wichtiger Länder in den Jahren: 1929, 1933, 1936 und 1937

 

4.

Der Welthandel in seiner Zusammensetzung nach Warengruppen seit 1911/13

 

Deutschlands Außenhandel

 

5.

Deutschlands Außenhandel mit wichtigen Warengruppen (Gruppen des Brüsseler Internationalen Warenverzeichnisses): 1913, 1929, 1936, 1937, für 1937 auch bezogen auf das neue großdeutsche Gebiet

 

6.

Deutschlands Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten 1909/13, 1929, 1936 und 1937, für 1937 auch bezogen auf das neue großdeutsche Gebiet

 

 

a) Werte in Mill. M/RM

b) Anteile in v.H.

 

7.

Handelsbilanz Deutschlands, Österreichs und Großdeutschlands für einzelne wichtige Nahrungsmittel und Rohstoffe im Jahre 1937

 

8.

Deutsche Einfuhr, gegliedert nach Waren; Mengen und Werte für die Jahre 1913, 1929, 1936 und 1937, für 1937 auch bezogen auf das neue großdeutsche Gebiet

 

9.

Deutsche Ausfuhr, gegliedert nach Waren; Mengen und Werte für die Jahre 1913, 1929, 1936 und 1937, für 1937 auch bezogen auf das neue großdeutsche Gebiet

 

10.

Der deutsche Außenhandel mit Großbritannien: Einfuhr- und Ausfuhr der wichtigsten Warengruppen  für die Jahre 1929, 1936 und 1937

 

11.

Der deutsche Außenhandel mit Frankreich: do.

 

12.

Der deutsche Außenhandel mit Italien: do.

 

13.

Der deutsche Außenhandel mit Belgien/Luxemburg: do.

 

14.

Der deutsche Außenhandel mit den Niederlanden: do.

 

15.

Der deutsche Außenhandel mit den Vereinigten Staaten: do.

 

16.

Der deutsche Außenhandel mit Japan: do.

 

Außenhandel der wichtigsten Länder: regionale und warenmäßige Gliederung nach Werten: 1929, 1936 und 1937

 

17.

Großbritanniens Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten

 

18.

Großbritanniens Außenhandel mit wichtigen Waren

 

19.

Frankreichs Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten

 

20.

Frankreichs Außenhandel mit wichtigen Waren

 

21.

Italiens Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten

 

22.

Italiens Außenhandel mit wichtigen Waren

 

23.

Belgiens Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten

 

24.

Belgiens Außenhandel mit wichtigen Waren

 

25.

Der Außenhandel der Niederlande mit wichtigen Ländern und Gebieten

 

26.

Der Außenhandel der Niederlande mit wichtigen Waren

 

27.

Der Außenhandel der Vereinigten Staaten mit wichtigen Ländern und Gebieten

 

28.

Der Außenhandel der Vereinigten Staaten mit wichtigen Waren

 

29.

Japans Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten

 

30.

Japans Außenhandel mit wichtigen Waren

 

Schifffahrt

 

31.

Die Welthandelsflotte 1890-1938

 

32.

Die Welttonnage und der Anteil der wichtigsten Schifffahrtsländer daran 1890-1938

 

33.

Altersklassen der Dampf- und Motorschiffstonnage in den wichtigsten Schifffahrtsländern; Stand 30.6.1937

 

34.

Die Seeschiffsreederein der Welt mit mindestens 300 000 BRT Schiffsraum, Stand am 30.6.1937

 

35.

Die größeren deutschen Seeschiffsreedereien und ihr Tonnagebestand am 31.12.1937

 

36.

Seeverkehr deutscher Häfen im Jahre 1937

 

37.

Seeverkehr deutscher Häfen nach Flaggen (in v.H. der Nettotonnage): 1929, 1936, 1937

 

38.

Der Schiffsverkehr über See in den bedeutenderen Häfen der Welt (in 1000 NRT). Letztmögliche Ermittlung

 

39.

der Verkehr in den bedeutendsten Seekanälen: 1929, 1934-1936

 

40.

Bestand der deutschen Binnenschiffe nach Stromgebieten; Jahresanfang 1929 und 1938

 

41.

Die Verkehrsleistungen auf den deutschen Binnenwasserstraßen: 1929 und 1936

 

42.

Binnenschiffahrt auf der österreichischen Donaustrecke: 1929 und 1936

 

43.

Frachtratenindex im deutschen Seeverkehr: 1929/1938

 

44.

Seefrachtratenindex des „Economist“: 1929/1938

 

Fischerei

 

45.

Fischdampfer, Motorschiffe und andere Fischereifahrzeuge: Weltbestand 1929, 1936, 1937, nach seiner ländermäßigen Zugehörigkeit

 

46.

Fangergebnisse der nord- und westeuropäischen Seefischerei in den Jahren 1913, 1929, 1933-1935

 

Schiffbau

 

47.

Der Weltschiffbau und der Anteil der wichtigsten Schifffahrtsländer daran: 1913, 1929, 1933 und 1936

 

48.

Der deutsche Schiffbau: 1928/1937

 

Luftverkehr

 

49.

Der planmäßige Weltluftverkehr: 1929-1936

 

50.

Der Flugverkehr in wichtigen Ländern: 1931, 1933, 1934 und 1935

 

Verzeichnis der Abbildungen

 
Tafel I/II

Schlachtschiff "Gneisenau" bei der Flottenparade am 22. August 1938

gegenüber dem Titel

Tafel III Italienisches Schlachtschiff "Conte di Cavour" bei der Flottenparade vor Neapel  am 5. Mai 1938 24
Tafel IV Italienischer Schwerer Kreuzer "Zara" bei seiner Schießübung am 5. Mai 1938

24

Tafel V Das Flaggschiff der k.u.k. Kriegsmarine im Weltkriege Schlachtschiff "Viribus Unitis" (24.400t, 12.30,5 cm, L/45, 21sm) 32
Tafel VI Flußkanonenboot "Szamaos" der k.u.k. Kriegsmarine auf der Donau (450t, 2.12cm, L/35, 1.15cm Haubitze, 10sm)

32

Tafel VII

a)Katapulteinrichtung auf dem Panzerschiff "Admiral Scheer"

b) Deutsches Bord- und Aufklärungsflugzeug HE60

80
Tafel VIII

a) Deutsche "Zweite Zerstörer-Division (" Paul Jacobi", Theodor Riebel" und "Hermann Schvemann")

b) Torpedoschuß vom "PaulJacobi"

80
Tafel IX

a) Deutsche "U-Bootsflottille Weddigen"

b) Deutsches Schnellboot

80
Tafel X Wachboot "Virago" der deutschen Donauflottille 80
Tafel XI Englisches Schlachtschiff "Nelson" mit dem König an Bord bei der Ausfahrt der Home-Fleet zu Manövern im Juni 1938 144
Tafel XII Französischer Leichter Kreuzer "Jean de Bienne" 144
Tafel XIII

Aussicht auf englischen Zerstörer der Tribalklasse und der I- (K und L) Klasse

Seitenansicht eines englischen Zerstörers der Tribalklasse

Seitenansicht eines englischen Zerstörers der I (K undL) Klasse

168
Tafel XIV Englischer Flugzeugträger "Ark Royal" 168
Tafel XV Englischer Flugzeugträger "Furious", Start eines Flugzeuges 208
Tafel XVI Englischer Flugzeugträger "Courageous", Landung eines Flugzeuges 208
Tafel XVII

a) Hamburger Hafen

b) dto.

248
Tafel XVIII

Hafenbilder von Rotterdam

a) Umschlag von Stückgütern mit Wippkränen

b) Unschlag von Kohlen und Erzen durch schwimmende Greiferkräne

248
Tafel XIX

Hafenbilder von Antwerpen

a) Massengüterumschlag Bahn/Binnenschiff am Bassinkanal

b) Ein Kongodampfer läuft in die Bruisnhaus-Schleuse ein

248
Tafel XX Pieranlage in New York mit 5 große Transatlantik-Passagierdampfern. Vom Border- zum Hintergrund: "Berengaria" (englisch), "Georgis" (englisch), "Normandie" (französisch), "Rex" (italienisch), "Europa" (deutsch) 248
Tafel XXI

a) Neuzeitlicher deutscher Fischdampfer "Gustav Hugo Deiters"

b) Fischdampfer mit Grundschleppnetz

c) Fischdampfer mit Herings-Stellnetz

264
Tafel XXII

a) Fischdampfer im alten Hafenbecken Wesermünde

b) Hochseefischkutter im Fischereihafen Wesermünde

264
Tafel XXIII Vereister Fischdampfer 304
Tafel XXIV

Atlantikflugbilder:

1. Der Hafen von Horta auf der Azoreninsel Fayal (Auf der Reede das Flugzeughilfsschiff)

2. Der Pico-Gipfel auf der Azoreninsel Pico (2800m)

3. In 3500m Höhe über dem Nordatlantik (Vorübergehendes Aufbrechen der unteren Wolkenschicht)

304
-------------------    
 

Quelle: Verlag E. S. Mittler und Sohn, Berlin



letzte Bearbeitung: 04.03.2013