Taschenbuch der Deutschen und der fremden Kriegsflotten 1901

2. Jahrgang (II)

erstellt am:

Autor:

Verlag:

Seiten:

Schiffsbilder:

Schiffsskizzen:

Flaggentafeln:

Anzahl Staaten:

Werbeseiten:

Gewicht:

Abmessungen:

Dezember 1900

Bruno Weyer (Kapitänleutnant a.D.)

J.F. Lehmanns Verlag, München

273

23

215

1

22

20

ca. 230 g

17,8 x 12,8 x 1,2 cm

Inhalt:

Mit Schiffsbildern (nur deutsche Schiffe) und Skizzen der fremden Staaten.

 

Bemerkungen:

Das ist der erste Jahrgang in dem die Reichsflagge auf dem Buchdeckel abgebildet wurde. Interessant ist das es sich schon um die neue Reichskriegsflagge handelt die aber erst offiziell 1903 eingeführt wurde. siehe Geschichte

Auf dem Buchrücken steht noch keine Jahreszahl erst ab der 2. Auflage 1905.



Geschichte:

Vom Verleger J. F. Lehmanns selbst gibt es zur Entstehung der neuen Reichskriegsflagge eine nette Geschichte, aber lassen wir Ihn selbst erzählen.

 

Beim 2. Jahrgang haben wir die deutsche Kriegsflagge als Einbandschmuck angebracht. Da der Entwurf aber etwas unkünstlerisch aussah, gab ich meinem Verlagskünstler der Auftrag, die Flagge auswehen zu lassen. Als die vier Balken in ihrer Schmalheit aber noch unschön wirkten, sagte ich ihn „Machen Sie sie einmal ein bisschen breiter, die Flagge wirkt sicherlich wesentlich schöner“. Als er mir die ausgeführte Zeichnung brachte, sagte ich „Zweifelsohne ist die Flagge so viel schöner, aber was sagt das Marineamt, wenn ein Münchner Verleger selbstherrlich die Reichskriegsflagge verbessert? Na, mehr als einen kolossalen Staucher kann es nicht geben und den kann ich als Verleger, der keinen anderen Ehrgeiz hat, als seinem Volk zu dienen, auch ruhig einstecken“. Meine Widmungsexemplare an das Marineamt und an Seine Majestät gingen ab; statt des Stauchers erhielt ich aber die Mitteilung, dass die auswehende Flagge auf dem Taschenbuch den Beifall Seiner Majestät gefunden habe und dass er angeordnet habe, dass die Marineflagge nach dem Münchener Vorbild geändert werden sollte. 

 

Quelle: Vierzig Jahre Dienst am Deutschtum 1890-1930, J.F. Lehmanns Verlag Seite 12-13